Zum Inhalt springen


Haieblog.de > Startseite -


März 1, 2009

Auswärtsspiel: Bayerntour

Die beiden letzten Auswärtsspiele der Saison sind absolviert und wie hinlänglich bekannt werden die Haie in dieser Saison keine Spiele mehr bestreiten. Was mir wiederum Zeit gibt, die Statistik in den nächsten Tagen und Wochen intensiv zu sezieren. ;)

22.02.2009: Straubing Tigers - Kölner Haie:
5,800 Zuschauer / Schnitt: 4,226 Zuschauer | + 1,574

01.03.2009: ERC Ingolstadt - Kölner Haie:
4,677 Zuschauer / Schnitt: 3,346 | + 1,331

Somit sorgten die Haie in dieser Saison für + 25,330 Zuschauer über dem entsprechenden Durchschnitt. Die Umrechnung mit dem Hauptrundendurchschnitt der Vereine erfolgt, wie beschrieben, in der nächsten Zeit.

Februar 23, 2009

Achtungserfolge für das DEL-Team und die Leistung der “jungen Wilden”

Nicht nur der 8:5-Erfolg gegen den Tabellenführer aus Hannover, auch der Punktgewinn nach 3:1-Führung in Nürnberg und der gestrige 5:2-Auswärtssieg in Straubing zeugen davon, dass das Profi-Team der Haie die Saison mit Anstand zu Ende bringen will. Nachdem der KEC Stéphane Julien, Kamil Piros und Harlan Pratt die Freigabe erteilt hatte und der Rest des Kaders durch ein Virus reduziert wurde, überraschende Ergebnisse.

Alexander Brandt spricht im General-Anzeiger Bonn zu Recht davon, dass sich die Mannschaft “nicht hängen [lässt], im Gegenteil” und zitiert Rodion Pauels mit den Worten:

“Seit wir mit Julien, Pratt und Piros drei Spieler abgegeben haben, läuft es richtig gut.” (…)
“Unsere jungen Spieler haben die Lücken gut gefüllt, dadurch haben etwas ältere Spieler wie Torsten Ankert, Sören Sturm oder Moritz Müller mehr Verantwortung bekommen und z.B. im Powerplay gespielt.” Ein Sonderlob verteilte der Manager an Jerome Flaake: “Natürlich spielt er noch nicht so konstant wie ein alter Hase, aber er zählt schon jetzt mit 18 Jahren zu den Leistungsträgern.”

Die jungen Spieler wie Norman Hauner, Marcel Ohmann, Julian Eichinger, Tom-Patric Kimmel, Dennis Steinhauer oder Dustin Schumacher haben sich bewährt. “Nicht für alle geht der Weg sofort in die DEL”, sagte Pauels. “Wir wollen nächstes Jahr neu angreifen, und das kann man nicht, wenn man alle jungen Spieler einsetzt. Aber sie haben gezeigt, dass man jederzeit auf sie bauen kann.”

November 2, 2008

DEL- und DNL-Team verlieren, vor dem Spiel gegen Wolfsburg, Mason

Zwei Niederlagen musste der KEC in den vergangenen Tagen hinnehmen: Weder das DEL-, noch das DNL-Team konnte in ihren Spielen die Führung nach dem ersten Drittel bis Spielende halten.

Das Profi-Team unterlag den Straubing Tigers mit 3:4 nach Penaltyschießen. Neben den offiziellen Spielberichten auf Haie.de und Straubing-Tigers.de liefern Uwe Bödeker für den Express, Christian Oeynhausen für den Kölner Stadtanzeiger und Hockeyweb.de Texte zum Spiel.

Interviews nach dem Spiel werden ab Montag von der Streamingfactory gestellt, bereits jetzt verfügbar sind Bilder vom Spiel, sowie die Pressekonferenz des NetCologne FanTV und DEL-TV.

Eine bittere Niederlage musste das DNL-Team der Haie hinnehmen: Gegen den Serienmeister aus Heilbronn/Mannheim unterlag der KEC zu Hause klar mit 2:7 und büßte somit die Tabellenführung ein. Bereits am morgigen Sonntag wird die Möglichkeit geboten, das eigene Selbstbewusstsein wieder aufzubauen: Ab 12 Uhr spielt die Mannschaft in Köln gegen die Eisbären aus Berlin.

Vor der Partie gegen die Grizzly Adams Wolfsburg lohnt sich der Blick in die Vorberichte der WAZ und Newsclick.de.

Wie berichtet werden zahlreiche aktuelle und ehemalige Haie bei der DEB-Partie Deutschland - Kanada zu Einsätzen kommen bzw. das Team coachen. Nick Seeliger und Ulrich Bauer nehmen sich für die BILD-Köln dieses Themas an und berichten über das Engagement von Doug Mason.

Oktober 31, 2008

Vor dem Duell gegen Tigers, Meister in Anaheim, Gogulla, DEB-Ergebnis, DNL-Vorschau & weitere News

Die Partie der Kölner Haie gegen die Straubing Tigers ist ein Duell direkter Tabellennachbarn: Mit einem Punkt mehr, sowie einem Spiel weniger und mit der breiten Brust ob des 6:0-Heimsieg über die Hamburg Freezers reisen die Gäste an und treffen auf ein KEC-Team, dass seit dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams in Regensburg in vier von fünf Partien siegen konnte.

Wie der Kölner Stadtanzeiger berichtet, wird am heutigen Abend neben Robert Müller und Dave McLlwain auch Mirko Lüdemann, der sich in der Partie gegen Ingolstadt am Oberschenkel verletzte, fehlen. Der KSTA geht außerdem auf die Torhütersituation ein und schlussfolgert, dass der Zeitvertrag mit Frank Doyle verlängert wird. Ausführlicher auf Doyles Situation geht Martin Sauerborn für die Kölnische Rundschau ein und kann einige interessante Statements beifügen.

Für einen Anstieg der Lautstärke in der Arena wird eine Aktion des Express zusammen mit den Haien sorgen: An den Eingängen werden 3.000 Ratschen verteilt. Für Dauerkarteninhaber interessant: Mirko Lüdemann gibt von 18:30 bis 19 Uhr Autogramme im Dauerkartenclub.

Einen Videobericht vor der Partie mit Szenen aus Regensburg und einigen Statements von Tigers-Trainer Bob Manno liefert idowa.de. Das Saisonziel definiert Manno, wenn er im “Straubinger Tagblatt” im Rahmen eines ausführlichen Vorberichtes mit einer einfache andere Rechnung zitiert wird:

„Wenn du jedes Wochenende die Hälfte der möglichen Punkte holst, ist das schon fast perfekt, denn damit qualifizierst du dich in der Liga für einen Playoff-Platz.“

Ob und wie die Tigers mit diesem Ziel vor Augen in Köln agieren werden, kann wie immer live im Internet verfolgt werden: Für das Live-Radio auf Haimspiel.de kommentieren heute Robert Heppekausen und Uwe Schipplock. Wie immer sei auch auf den Haie-Ticker verwiesen.

Wer hingegen live vor Ort sein kann, wird vielleicht über die “Happy Hour” der Haie-Sportsbar ab 17:30 Uhr erfreut sein.

Einen alten Bekannten trifft Haie-Torwart- und DNL-Trainer Rupert Meister, wenn er vom 01. bis 10.11.2008 beim NHL-Partnerteam aus Anaheim hospitiert. Wie Haie.de am Rande berichtet, absolvierte Meister mit Ducks-Cheftrainer Randy Carlyle 1988 gemeinsam als Spieler ein NHL-Trainingscamp der Winnipeg Jets.

Der DEB hat vor dem Länderspiel gegen Canada in der LANXESS arena ein Interview mit Philip Gogulla geführt, welches auf DEB-Online.de einsehbar ist.

Eine erfreuliche Nachricht aus Sicht der Junghaie kommt ebenfalls aus dem Lager des DEB: Im Rahmen des 4:2-Sieges der U18-Nationalmannschaft gegen die Schweiz konnte Norman Hauner (DNL-Team) einen Treffer beisteuern.

Erneut treffen darf Hauner auch, wenn das DNL-Team des KEC am Wochenende auf die Teams aus Heilbronn/Mannheim und Berlin trifft. Der Tabellenführer aus Köln empfängt am Samstag den Serienmeister und Tabellenzweiten um 13:30 Uhr in der KölnArena 2. Am Sonntag beginnt die Partie gegen die Eisbären bereits um 12 Uhr. Hochspannung und gutes Nachwuchshockey wird garantiert: Bei einer Niederlage gegen die Adler büßt der KEC wenigstens für den Moment die Tabellenführung ein. Die Eisbären hingegen sind das einzige Team, gegen das die Haie in dieser Saison verloren haben. Schließlich gilt es auch, die weiße Weste rein zu halten: In der KölnArena 2 hat das Team in dieser Saison noch nicht verloren.

Weitere News rund um die Haie:
- Wie in jeder Saison hat des Kölner Umfrageinstitut Sozioland eine Umfrage zum Thema “Eishockey” online gestellt. Die Fragen haben sowohl die einzelnen Clubs, als auch die DEL insgesamt zum Thema. Das momentane Zwischenergebnis kann hier eingesehen werden.
- Eine neue Aktion der Sparkasse KölnBonn bietet Haie-Fans die Möglichkeit, das Spiel auf einer speziellen Bank direkt neben der Strafbank der Haie zu beobachten.
- Die Playercards der neuen Saison sind im Verkauf und wer nicht die Katze im Sack kaufen möchte, kann auf der Herstellerseite das Design der Karten des Haiekaders angucken.
- Der nächste Schwung neuer Fanartikel ist eingetroffen und kann im Onlineshop auf Haie.de bewundert werden.
- Aktive Eishockeyspielern sei der Restpostenverkauf im Equipmentbereich des Haie-Shop in der Gummersbacher Str. ans Herz gelegt.

Oktober 12, 2008

Niederlagen für das DEL-Team, Gerüchte um Ciernik, Robert Müller und Sören Sturm im Training, DNL-Team das Maß aller Dinge, Kühnhackl mischt die 2. Bundesliga auf

Auch in der vergangenen Woche waren die Haie-Fans wieder einmal sowohl mit überaus positiven, wie auch mit überaus negativen Szenarien konfrontiert.

Wenig Freude bereitet den Haie-Fans in diesen Tagen das Profi-Team der Haie. Auch in Hamburg konnten die Kölner nicht gewinnen, konnten jedoch durch wenigstens phasenweise starke Spielweise immerhin mehrfach Rückstände ausgleichen und durch das Erreichen des Penaltyschießen immerhin einen Punkt mitnehmen. Neben Haie.de und Hamburg-Freezers.de berichten im Blätterwald Frederik Arens für den Express, die Eishockeynews, Ralf Schmitt und Alex von Kuczkowski für die Bild-Hamburg, Hockeyweb.de, der Kölner Stadtanzeiger und die Hamburger Morgenpost.

Vor dem Spiel gegen die Straubing Tigers, die aus Gründen eines Stadionbrandes sowohl ihr Training, als auch ihre Heimspiele in der Donau-Arena in Regensburg austragen müssen, sah Ulrich Bauer für die Bild-Köln bereits die “Letzte Chance für Beddoes“, während Thomas Eichin im Kölner Stadtanzeiger den Durchschnittswert der unter Beddoes errungenen Punkte pro Spiel lobte. Wie in Köln, so ist man auch in Straubing überaus unzufrieden mit dem Saisonstart. Dementsprechend forderte Tigers-Coach Bob Manno auf Hockeyweb.de “Charakter” seines Teams ein. Immerhin erstaunlich: Gegen Köln erhielt der Nummer 1 Kepper der Tigers, Mike Bales, eine Pause, im Kasten gegen die Haie sollte Backup Markus Janka den Vorzug erhalten. In der momentanen Situation mindestens ebenso erstaunlich ein Artikel im Express, gemäß welchem Trygg und Julien zur Ablenkung eine Motorrad-Tour mit Haie-Fans unternahmen.

Das Spiel gegen die Tigers sollte für die Haie Rückschläge auf verschiedenen Ebenen bereithalten. In seinem Statement auf der Pressekonferenz nach der Partie sagte Haie-Cheftrainer Beddoes, dass die Partie in den ersten zehn Minuten verloren wurde. Er könne nicht verstehen, dass sein Team, obwohl man sich über Tage auf eine schnelle, aggressive Spielweise der Straubinger vorbereitet habe, so schlecht in die Partie startete. Tatsächlich zeigten sich die Haie wieder einmal beeindruckt von der aggressiven Spielweise des Gegners, der bereits nach sechs Minuten mit zwei Toren führte. Mit diesem Vorsprung im Rücken zogen die Tigers ein Forechecking auf, welches die Haie zu zahlreichen Fehlern zwang. Eine zu diesem Zeitpunkt unerwartete Wendung nahm die Partie, als die Haie durch einen Doppelschlag in der 14. Spielminute unverhofft zurück in die Partie fanden. Basierte der Anschluss zu einem Großteil auf einen Schlagschuss von Trygg, welcher noch von Marcel Müller im Slot abgefälscht worden war, so zeigte Johnson mit einem schönen Tor in den Winkel wozu er in der Lage sein kann.

Als ein weiterer Rückschlag muss die Verletzung von Bryan Adams gewertet werden, der sich bei einem harten Check des Tigers Wade Skolney eine Platzwunde an der Stirn zuzog, mit mehreren Stichen genäht werden musste und am Spiel nicht mehr teilnahm.

Positiv hingegen, dass die Haie die durch einen unnötigen Stockschlag des Tiger Florian Schnitzer zusätzlich provozierte 5:3-Überzahl erstmals seit mehreren Spielen die Führung in einer Partie übernehmen konnten.

Die Zuversicht in der zweiten Drittelpause war groß, umso enttäuschter muss man sich darüber äußern, dass die Haie die Partie im dritten Drittel selbst aus der Hand gaben. In den ersten Minuten des Drittels konnten die Tigers, noch immer in Unterzahl, einen Pass von Ullmann abfangen, den Konter fahren und ausgleichen. Nachdem die Tigers knapp fünf Minuten später in doppelter Überzahl erneut in Führung gehen konnten, standen die Haie wieder einmal mit leeren Hängen da. Weil man im Angriffsspiel selbst beste Möglichkeiten ausließ (Piros), konnte auch die Herausnahme des Torhüters (Doyle) keinen Ertrag bringen.

Neben dem offiziellen Spielbericht auf Haie.de äußerte sich auch das Straubinger Tagblatt, Johann Farmer für die Bild-Köln, der Express und Hockeyweb.de.

Sein Name wird von der Presse immer wieder im Bezug auf die aktuelle Krise der Haie genannt: Ivan Ciernik, wie berichtet in der KHL alles andere als erfolgreich, soll laut Uwe Bödeker, Otto Krause und Stefan Schaffner für den Express Gegenstand von Verhandlungen um eine Rückkehr nach Köln sein.

Da die Rückkehr meiner Reisegruppe aus Regensburg am gestrigen Samstag in Deutz zufällig auf die Trainingszeit der Profis fiel, ließen wir uns die Gelegenheit auf einen Besuch nicht nehmen. Neu für mich: Neben Robert Müller, der regulär mit dem Team trainierte (freiwilliges Training), war auch Sören Sturm bei einem Sondertraining mit Andy Lupzig anzutreffen. Sorm fällt mit einer Fingerverletzung mehrere Wochen aus und steht den Fishtown Pinguins aus Bremerhaven somit nicht zur Verfügung.

Als Tabellenführer reiste das DNL-Team des KEC am gestrigen Samstag nach Düsseldorf um in dem Eisstadion an der Brehmstraße das rheinische Derby gegen die DEG zu bestreiten und das tat sie wieder einmal sehr erfolgreich. Mit 7:1 konnte das Jugendteam des ewigen Rivalen besiegt und dank der Schützenhilfe aus Landshut erstmals auch nach bereinigter Tabelle die Position des DNL-Spitzenreiters behaupten und ausbauen. Behaupten konnte auch Norman Hauner (drei Tore, einen Assist) seinen Spitzenplatz der Topscorerliste, in derer Top 10 sich inzwischen vier Haie tummeln, was sich letztlich auch in der Statistik ausdrückt: Der KEC hat sowohl die meisten Tore, als auch die wenigsten Gegentore aller DNL-Teams kassiert.

Ebenfalls überaus erfolgreich ist zur Zeit der Sohn des Ex-Meisterhai Erich Kühnhackl: Wie sein berühmter Vater mit der Rückennummer 14 ausgestattet spielt Tom Kühnhackl im Alter von 16 Jahren bei den Landshut Cannibals in der 2. Bundesliga und hat inzwischen in acht Spielen sechs Punkte (drei Tore, drei Assists) gesammelt. Eine Story, die ihm besondere Betrachtung der Eishockeynews (Print), als auch Bild.de einbrachte.