Zum Inhalt springen


Haieblog.de > Startseite -


Juli 15, 2009

Notizen: “Festzurren” der Partnerschaft mit Bremerhaven und Herne

Nach dem Scheitern der Kooperation mit Duisburg macht Rodion Pauels Nägel mit Köpfen und lässt seinem Statement hinsichtlich einer neuen Kooperationspartners vor einem Monat Taten folgen.

Damals antwortete er im Kontext des Scheiterns der o.g. Kooperation:

„Ich kann und will das nur sportlich bewerten. Natürlich ist das sehr schade, da gerade die geographische Nähe zu Duisburg ein Riesenvorteil gewesen wäre Jetzt wollen wir umdisponieren und unsere Kooperation mit Bremerhaven wieder aufleben lassen. Das hat in den letzten Jahren sehr gut funktioniert, mit Bremerhaven kooperieren wir sehr harmonisch. Das ist ein faires Miteinander, von dem beide Seiten profitieren. Die Zusammenarbeit mit Herne als Oberligist besteht ja weiterhin.“

Erster Profiteur der erneuerten Kooperation war Sören Sturm (siehe hier bzw. hier), nun folgen weitere Talente der Haie.

So vermelden die Fischtown Pinguins, dass

Ein wenig überraschend (…) heute die Nachricht aus der Bremerhavener Klussmannstraße [kam], dass mit Norman Hauner und Marcel Ohmann zwei weitere hochtalentierte Spieler den Sturm der Pinguine in der neuen Spielzeit verstärken sollen und dem Kader damit insgesamt noch mehr Tiefe verleihen. Beide Spieler entstammen dem Nachwuchs der Kölner Haie, durften in der letzten Spielzeit aber auch schon Profiluft schnuppern. Dass es sich bei beiden Stürmern um keine Ergänzungsspieler handelt, dürfte das Ergebnis eines Gesprächs der Seestädter mit Bundestrainer Höfner noch einmal deutlich unterstreichen. Höfner: „Beide Spieler gehören zu den Stützen unserer U 19 und U 20 Nationalmannschaft, beide sprühen vor Spielwitz, sind technisch versiert und läuferisch überragend – eine Bereicherung für jeden Bundesligisten.“ Natürlich freut man sich bei der Seestädtern über solche Aussagen. Dennoch sind sich die Verantwortlichen der Fischtown Pinguins einig darüber, dass auch diese beiden Spieler mit Bedacht an den Profispielbetrieb herangeführt werden müssen. Die guten Beziehungen zu den Domstädtern und der herausragende Ruf von Trainer Gunnar Leidborg als „Diamantenschleifer“ haben letztlich dazu geführt, dass die Haie, wie schon im Fall Sören Sturm, das Vertrauen den Pinguinen schenken. Besonders Marcel Ohmann stand auf den Wunschlisten vieler Bundesligisten an der Spitze.

Norman Hauner, geboren am 04. Dezember 1991 in Hückeswagen, einer Kleinstadt in der Nähe der Bever- und Wuppertalsperre, steht seit Beginn der Saison 2006/2007 im Kader der Juniorenmannschaft der Kölner Haie. Bereits in seiner ersten Spielzeit mit den Haien konnte Hauner mit den Domstädtern den Gewinn der Deutschen DNL Meisterschaft feiern und gehörte mit 39 erzielten Scorerpunktenin 41 Partien teamintern zu den besten Spielern der von Rupert Meister trainierten Junghaie. Auch in der Saison 2007/2008 wusste sich Hauner weiter zu steigern und wurde im Verlauf der letzten Saison mit sieben Berufungen in den Profikader für seine Bemühungen belohnt. In Bremerhaven soll sich der Rechtschütze mit der Rückennummer #67 nun den letzten Schliff für seine zukünftige DEL Karriere holen.

Ähnliches gilt auch für Marcel Ohmann. Am 04. April 1991 in Neuss geboren, zog es der Rheinländer zunächst vor, bei den Jungadlern in Mannheim dem Puck nachzujagen. Nachdem er in der Quadratenstadt sportlich mehr als zu überzeugen wusste, transferierten den damals 16 jährigen die Verantwortlichen der Kölner Haie in die Domstadt. Nach einem Jahr bei den Kölner Junghaien wurde der Linksschütze in der vergangenen Saison bereits in 18 DEL Partien eingesetzt, wo er insgesamt einen sehr starken Eindruck vermitteln konnte. In Bremerhaven soll der Außenstürmer mit der Rückennummer 37 nun weiter an Erfahrung und Verantwortung gewinnen, um in der nächsten Saison für die Kölner einen Stammplatz zu besetzen.

Nach Abschluss der Vorbereitungsspiele mit den Kölner Haien sollen die beiden zusammen mit Sören Sturm an die Unterweser wechseln, wo sie unter der Obhut von Trainer Gunnar Leidborg die Entwicklung nehmen sollen, die man sich in Köln erwartet.

Der Herner EV hingegen vermeldet:

Vier Förderlizenzen von den Haien

Der 18 jährige Verteidiger Dustin Schumacher wird eine Förderlizenz von den Kölner Haien erhalten und die HEV-Defensive verstärken. Letzte Saison hatte er 40 Spiele für das DNL-Team der Kölner bestritten und brachte es dabei auf 13 Tore und 16 Vorlagen. Besonders auffällig sind die 209 Strafminuten, die Schumacher in nur 40 Spielen sammelte.
Ebenfalls aus dem DNL-Team der Haie kommt Stürmer Christoph Ziolkowski, der in 41 Spielen 20 Tore erzielte und weitere 28 vorbereitete. Auch er wird aufgrund einer Förderlizenz sowohl für die Haie, als auch für den HEV, spielberechtigt sein.
Das bestehende Herner Torhüter-Duo, Marc Dillmann und Björn Linda, wird um Stefan Vajs und Maximilian Engelbrecht ergänzt. Der 21 jährige Stefan Vajs spielte letzte Saison ein überragendes Oberligajahr im Tor des EC Peiting und ist nun „Backup-Goalie“ bei den Kölner Haien. „Daher wird er wohl nur in Herne spielen, wenn die Haie spielfrei haben sollten,“ so Geschäftsführer Matthias Roos.
Komplettiert wird das Torhüter-Quartett mit dem 18 jährigen Maximilian Engelbrecht, der in der vergangenen Saison vom DEL-Club Ingolstadt aufgrund einer Förderlizenz für den Ligakonkurrenten Deggendorf Fire spielberechtigt war und beim Herner Gastspiel im Fire-Tor stand.

Juni 9, 2009

Das Aus für die Kooperation zwischen Köln / Duisburg - Fragezeichen hinter Herne

Seit Beginn der letzten Saison wurde sie langsam aufgebaut (siehe Archiv), nach dem angekündigten Rückzug der Füchse Duisburg aus der DEL ausgebaut und als das neue Prunkstück der nordrhein-westfälischen Eishockeyförderung geplant: Die Kooperation zwischen den Kölner Haien (sowie sekundär auch den weiteren West-Vereinen der DEL), den Füchsen Duisburg und dem Herner e.V. ist gescheitert und Geschichte.

Anstelle der Option, gemäß ihres individuellen Leistungsstandes in der Oberliga (Herne), der 2. Liga (Duisburg) und der DEL spielerisch reifen zu können und durch die kurzen Wege optimale Spielpraxis und Förderung zu erhalten, stehen die Absolventen der Elite-Nachwuchsliga DNL im Westen Deutschlands nun vor einem unerwarteten (Teil-) Scherbenhaufen.

Das Grundproblem schildert die “NRZ

Die alte Füchse GmbH ist der wirtschaftliche Absteiger aus der Deutschen Eishockey-Liga, der EVD wolle aber mit einer neuen GmbH an den Start gehen. Verwirrend daran ist: Der mit der (alten) GmbH kooperierende Stammverein gilt ebenso als wirtschaftlicher Absteiger und könnte die Lizenz beantragen. Zudem hatten sich die Füchse mit der Eishockey-Spielbetriebsgesellschaft darüber beraten, wie sich der EVD für die Lizenz bewerben müsse. Dabei war von keinen Problemen die Rede. Und letztlich ist es nun einmal die ESBG, die die Lizenz erteilt – und nicht der Deutsche Eishockey-Bund.

Nun vermelden die Füchse Duisburg das entgültige Aus - für ihren Spielbetrieb in dem gesamten ESBG-Bereich und für die Kooperation mit Herne und Köln:

Nach einem langen Gespräch zwischen dem Präsidenten des Deutschen Eishockeybundes, Uwe Harnos und Ralf Pape kamen beide Seiten zu dem Schluss, dass es unter den gegebenen Umständen am sinnvollsten ist, den Lizenzantrag der Füchse zurückzuziehen. Dies wurde bereits heute umgehend in die Wege geleitet. Da die Abwicklung des Insolvenzverfahrens der EV Duisburg „Die Füchse“ GmbH zeitlich nicht absehbar ist, hätte die Lizenzierung nur über die Auffanggesellschaft laufen können. Für die Auffanggesellschaft konnte es aber in dem zeitlich gegebenen engen Rahmen keine Zustimmung durch die ESBG geben. Damit gehen die Füchse in der kommenden Saison im Landesverband an den Start.

Die geplante Kooperation mit den Kölner Haien und dem Herner EV mit Möglichkeiten in der DEL, der 2. Liga und der Oberliga findet damit keine Umsetzung.

Bemerkenswert unerfreulich ist, dass die Kooperation mit Duisburg als Zweitligist bereits seit Mitte März, als erste konkretere Gerüchte durchsickerten, als beschlossene Sache behandelt wurde - von allen Seiten. So zitiert die “NRZ” Ralf Pape in o.g. Artikel mit den Worten:

„Ich bin frohen Mutes und überzeugt davon, dass wir die Lizenz auch bekommen werden. (…) Wir haben uns vorher mit der EBSG beraten.”

Die Fehleinschätzung der Situation durch die ESBG, Ralf Pape und in letzter Instanz auch den Kölner Haien, die die Handlungen der Hauptverantwortlichen nicht optimal überprüft zu haben scheinen, hat direkte Auswirkungen für den KEC:

1) Das Kooperationskonzept, welches direkt nach einem eigenen Farmteam die bestmögliche Förderungsmöglichkeit für die Spieler des aktuellen DNL-Abschlussjahrgangs bedeutet hätte, galt zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung zahlreicher Nachwuchskräfte als sichere Sache. Ähnliche Bedingungen sind für diese Spieler nun nicht mehr zu schaffen.

2) Nicht nur Spieler des aktuellen DNL-Abschlussjahrgangs, auch ältere und in ihrer spielerischen Entwicklung bereits reiferen Spieler wird die Option eines ortsnahen Engagements in der 2. Liga genommen. So vermeldeten die Füchse Duisburg unlängst, dass sowohl Stefan Vajs nicht nur als Backup der Kölner Haie fungieren, sondern, wie auch der ehemalige U-Nationaltorhüter Maximilian Englbrecht, der nach gescheitertem Nordarmerika-Experiment in der letzten Saison nach Deutschland zurückkehrte und ebenfalls unter Förderlizenz der Kölner Haie für die Füchse eingeplant war, vor allem durch viel Spielpraxis in der 2. Liga weiter entwickeln sollte.

3) Das Optimum scheint gescheitert, doch bleibt den Haien die Kooperation mit dem Herner e.V., welcher als großer Gewinner aus der Situation heraustreten könnte. Entgegen der vorherigen Planung der Füchse, könnten U-Nationalspieler wie Denis Steinhauer, Marcel Ohmann und Norman Hauner nun in Herne, statt in Duisburg die Schlittschuhe schnüren.

Vollkommen ausgeschlossen erscheint, dass die ebenfalls von Duisburg (mindestens theoretisch) eingeplanten Torsten Ankert und Sören Sturm nun in der Oberliga agieren werden. Dies gilt wohl auch in den Fällen Englbrecht und Vajs - sowohl was den Leistungsstand, als auch die bereits besetzten Torhüterposten in Herne angeht.

4) Das geringste Problem der Haie dürfte das geplante, nun jedoch sportlich nahe dem 0-Wert anzusiedelnde Duell mit dem zukünftigen Fünftligisten im Rahmen der Saisonvorbereitung darstellen.

Welche Zukunftsaussichten aber hat die Kooperation mit dem Herner e.V.? Denkbar erscheint, dass der Herner e.V. die Rolle Duisburgs übernehmen und nach einem ggf. in den nächsten Jahren realisierten Aufstieg in die 2. Bundesliga für die obere Spitze der in Köln ausgebildeten Talente auf diesem Niveau eine raumnahe Spieloption oberhalb der Oberliga bieten könnte.

Allgemein fraglich ist jedoch, ob die Zusammenarbeit mit dem Herner e.V. auf einem Niveau wie jene mit den Füchsen Duisburg realisiert werden kann. Immerhin war es Papes klarer Anspruch, durch die Füchse Top-Talenten eine optimale Förderungsmöglichkeit zu geben. Ausdruck dessen war auch die Einflechtung Rodion Pauels in die Prozesse der Spielerverpflichtungen der Füchse.

Das letzte Wort im Bühnenstück bleibt Ralf Pape, der auf Hockeyweb.de zitiert wird:

„Das Konzept Köln-Duisburg-Herne wäre für das deutsche Eishockey gut und vor allem auch finanzierbar gewesen”, so Pape. Nun geht der Blick nach unten.

Februar 23, 2009

Achtungserfolge für das DEL-Team und die Leistung der “jungen Wilden”

Nicht nur der 8:5-Erfolg gegen den Tabellenführer aus Hannover, auch der Punktgewinn nach 3:1-Führung in Nürnberg und der gestrige 5:2-Auswärtssieg in Straubing zeugen davon, dass das Profi-Team der Haie die Saison mit Anstand zu Ende bringen will. Nachdem der KEC Stéphane Julien, Kamil Piros und Harlan Pratt die Freigabe erteilt hatte und der Rest des Kaders durch ein Virus reduziert wurde, überraschende Ergebnisse.

Alexander Brandt spricht im General-Anzeiger Bonn zu Recht davon, dass sich die Mannschaft “nicht hängen [lässt], im Gegenteil” und zitiert Rodion Pauels mit den Worten:

“Seit wir mit Julien, Pratt und Piros drei Spieler abgegeben haben, läuft es richtig gut.” (…)
“Unsere jungen Spieler haben die Lücken gut gefüllt, dadurch haben etwas ältere Spieler wie Torsten Ankert, Sören Sturm oder Moritz Müller mehr Verantwortung bekommen und z.B. im Powerplay gespielt.” Ein Sonderlob verteilte der Manager an Jerome Flaake: “Natürlich spielt er noch nicht so konstant wie ein alter Hase, aber er zählt schon jetzt mit 18 Jahren zu den Leistungsträgern.”

Die jungen Spieler wie Norman Hauner, Marcel Ohmann, Julian Eichinger, Tom-Patric Kimmel, Dennis Steinhauer oder Dustin Schumacher haben sich bewährt. “Nicht für alle geht der Weg sofort in die DEL”, sagte Pauels. “Wir wollen nächstes Jahr neu angreifen, und das kann man nicht, wenn man alle jungen Spieler einsetzt. Aber sie haben gezeigt, dass man jederzeit auf sie bauen kann.”

DNL-Playoffs: In Runde eins gegen Berlin

Die Vorrunde ist gespielt, die “wahre” Saison beginnt: Der Kölner EC wird von Rang drei der DNL-Tabelle in die Playoffs starten und trifft somit in der ersten Runde auf die Eisbären Juniors aus Berlin. Im Modus “best-of-five” treffen die Teams an folgenden Terminen aufeinander:

1. KEC-EJB - Mittwoch, 25.02.2009, 19:00 Uhr
2. EJB-KEC - Samstag, 28.02.2009, 16:00 Uhr
3. EJB-KEC - Sonntag, 01.03.2009, 11:00 Uhr
*4. KEC-EJB - Samstag, 07.03.2009, 17:00 Uhr (falls nötig)
*5. KEC-EJB - Sonntag, 08.03.2009, 12:00 Uhr (falls nötig)
* Falls notwendig.

Karten für das Spiel in Köln sind im Haiezentrum zu erwerben.

Gegen die Eisbären Juniors weisen die Haie in dieser Saison eine ausgeglichene Bilanz auf. Nach zwei Niederlagen zu Beginn der Saison (2:3 und 0:3 in Berlin), konnte die Saisonserie zu Hause durch ein 5:2 und 7:5 ausgeglichen werden.

Fraglich ist die aktuelle Durchschlagkraft der Junghaie vor allem jedoch im Kontext der Einbindung ihrer besten Spieler in das Profiteam des KEC. In den vergangenen Spielen waren nicht nur Marcel Ohmann, Dennis Steinhauer und Norman Hauner im Kader, auch Julian Eichinger, Dustin Schumacher, Christoph Ziolkowski und die beiden Goalies Christoph Oster und Sebastian Kinader wurden eingesetzt oder saßen zumindest auf der Bank, standen dem DNL-Team zumindest teilweise somit nicht zur Verfügung. Die Krise des Profiteams hat seinen Tribut auch im Nachwuchsteam gefordert, was man sowohl positiv, als auch negativ auslegen kann. Auch die Loslösung von Rupert Meister vom Team ist in diesem Kontext zu nennen.

Ab Mittwoch wird sich zeigen, wie das Flaggschiff des KEC-Nachwuches schlägt!

Februar 3, 2009

Olympia-Qualifikation etc.

Über “zahlreiche DEB-Nominierungen” berichtete Haie.de vor einigen Tagen und von denen tatsächlich gab es nicht wenige. Zu Benennung des Kaders, sowie weiteren Aspekten rund um die Nationalmannschaft, äußerte sich Krupp gegenüber Thomas Schulz ausführlich in der Kölnischen Rundschau.

Für die Olympia-Qualifikation in Hannover (5. bis 8. Februar) berief Krupp folgenden Kader:

Tor: Dimitri Pätzold (Hannover Scorpions), Dennis Endras (Augsburger Panther), Youri Ziffzer (Eisbären Berlin)

Verteidigung: Sven Butenschön (Adler Mannheim), Michael Bakos (ERC Ingolstadt), Frank Hördler (Eisbären Berlin), Martin Ancicka (Nürnberg Ice Tigers), Andreas Renz, Moritz Müller (beide Kölner Haie), Chris Schmidt (Iserlohn Roosters), Korbinian Holzer (Düsseldorfer EG), Andre Reiss (beide Hannover Scorpions)

Sturm: Sven Felski, Andre Rankel (beide Eisbären Berlin), Travis James Mulock (Tölzer Löwen), Alexander Barta, John Tripp, Richard Mueller (alle Hamburg Freezers), Philip Gogulla, Christoph Ullmann (beide Kölner Haie), Michael Hackert (Adler Mannheim), Michael Wolf (Iserlohn Roosters), Yannic Seidenberg (ERC Ingolstadt), Kai Hospelt (EHC Wolfsburg), Manuel Klinge (Kassel Huskies)

Erfreulich auch: Mit Moritz Müller, Hospelt und Pätzold sind drei ehemalige Junghaie nominiert.

Aktuelle Junghaie und Haie sind ebenfalls für die verschiedenen U-Nationalmannschaften nominiert:
So wird Jerome Flaake im Rahmen eines 5-Nationen Turniers in Turku mit der U-19 Nationalmannschaft auf die Teams aus Schweden, Finnland, Tschechien und die Schweiz treffen. Gemäß der gut informierten Schweizer spielt das deutsche Team an folgenden Terminen.
04.02.2009, 18.30 Uhr FIN – GER / 05.02.2009, 18.30 Uhr GER – SUI / 06.02.2009, 18.30 Uhr CZE – GER / 07.02.2009, 17.30 Uhr SWE - GER

Dustin Schumacher, Dennis Steinhauer, Marcel Ohmann, Norman Hauner, Christoph Ziolkowski sowie Julian Eichinger (auf Abruf) spielen für die U-18 Nationalmannschaft beim Vlado Dzurilla-Turnier in der Slowakei. Eishockey.info berichtet von folgenden Terminen: 07.02.2008, 13:00 Uhr Deutschland - USA / 08.02.2008, 16:30 Uhr Slowakei - Deutschland / 09.02.2008, 13:00 Uhr Schweiz - Deutschland

Sebastian Kinader, Maik Blankhart sowie Dennis Palka (auf Abruf) treffen mit der U-17 Nationalmannschaft in Füssen. Internationalhockey.net - ein im Kontext internationaler Wettkämpfe beachtenswertes Forum - berichtet von folgenden Terminen: 05.02.2009, 19.30 Uhr Deutschland - Schweiz / 06.02.2009, 18.30 Uhr Deutschland - Dänemark / 07.02.2009, 16.30 Uhr Deutschland - Slowakei

Januar 24, 2009

Notizen: Die “jungen Wilden”

Die Augsburger Presse hatte gut lachen: Während die Kölner Haie die schlechteste Saison der Vereinsgeschichte spielen, finden sich die Augsburger Panther auf einem aussichtsreichen Tabellenplatz wieder - weit über den Haien. Eine in den letzten Jahren seltene Situation, in der sich Milan Sako, Redakteur der Augsburger Allgemeinen dazu berufen fühlte Seite an Seite mit Panther-Manager Max Fedra die Saisonprobleme der Haie aus der Ferne zu analysieren. Ein Fazit:

Künftig will man auf jüngere und dynamische Spieler setzten. “Das haben uns andere vorgemacht”, merkt Eichin an und dürfte damit auf die Augsburger schielen, die sowohl bei den Deutschen als auch bei den Ausländern auf die Jugend setzen.

Bezeichnenderweise waren es die Nachwuchsspieler der Haie, die in der nachfolgenden Partie eine hervorragende Leistung ablieferten und sich zahlreiche “Sporen verdienten”. Ausgerechnet der ehemaliger Augsburger Jerome Flaake war es dann auch, der den Treffer zum entscheidenden 3:2 für die Kölner Haie erzielte. Für Flaake, der einst aufgrund erhofft besseren Talentförderung von dem Augsburger in den Kölner Nachwuchs wechselte und eine dominierende Rolle im Kölner DNL-Team spielte, war es bereits der zweite Siegtreffer der Saison.

Seinen laut DEL.org ersten Punkt als Profi erzielte am gestrigen Abend Marcel Ohmann, der zugleich zweitbester Scorer der DNL ist und als einer der “Gitter-Spieler” - sein Vollvisier wird er erst mit seinem 18. Geburtstag ablegen dürfen - die Fans der Haie seit Wochen mit seinem forschen Spiel begeistert.

Nachdem Sören Sturm statt beim Derby gegen die MetroStars aus Düsseldorf auf eigenen Wunsch im Rahmen seiner Förderlizenz für die Fishtown Pinguins aus Bremerhaven in der Partie gegen die Heilbronner Falken auflief und ein Tor erzielen konnte, war er beim gestrigen Spiel der Haie gegen die Panther wieder mit von der Partie - und konnte erneut punkten: Der DNL-Meister von 2007 erzielte seinen zweiten Punkt (1T/1A) in Punktspielen der Haie.

Den Ausgleich und damit seinen neunten Saisonpunkt erzielte Alexej Dmitriev. Der 23jährige wird somit die aktuelle Saison als seine statistisch beste DEL-Saison seiner noch jungen Karriere beenden.

Dies gilt ebenfalls für den gebürtigen Berliner Marcel Müller, der am gestrigen Abend zwei Treffer erzielen konnte. Seine Saisontreffer acht und neun bedeuteten seinen zweiter Doppelpack der Saison, beide Male erzielte er innerhalb von zwei Spielen drei Tore.

Man vergisst es ob seiner Stärke immer wieder, aber auch Philip Gogulla, Jahrgang 1987, zählt eigentlich auch noch zu den “jungen Wilden”. Gogulla indes ist längst über alle Zweifel erhaben: Der zweitbeste Scorer der Haie hat in seiner fünften Profi-Saison so viele DEL-Tore geschossen, wie nie zuvor. Sein gestriger Assist hat ihn in der DEL-Topscorerliste auf Platz 41 gehoben. Was zunächst wenig beeindruckend erscheint, wird durch sein Alter relativiert: Es gibt keinen Spieler seines Jahrgangs, der in der Liste vor ihm steht.

Januar 8, 2009

Junghaie im DEB-Jersey

Jerome Flaake und sein Einsatz bei der U-20 WM in Ottawa hat mich in den vergangenen Tagen durchaus beschäftigt, aber er war nicht der einzige Spieler aus der KEC-Familie, der den Bundesadler auf seinem Trikot getragen hat.

Wer sich in den Partien zwischen dem 26.12. und 30.12. (Iserlohn, Straubing, Berlin) gefragt hat, warum Spieler wie Dennis Steinhauer, Marcel Ohmann und Norman Hauner nicht eingesetzt werden, findet hier die Lösung: Sie nahmen gemeinsam mit den weitern Junghaien Julian Eichinger und Dustin Schumacher) mit der U-18 Auswahl des DEB zwischen den Jahren an einem 5-Nationen Turnier in Zuchwil in der Schweiz teil. So richtig erfolgreich schlugen sie sich jedoch nicht: Das deutsche Team verlor alle Spiele.

Die individuellen Statistiken (Team-Überblick) unserer Haie:

Julian Eichinger: 4 Spiele / 1 PT ( 0 T, 1 A) / 6 PIM / +/- - 1 / 3 SOG
Dustin Schuhmacher: 4 Spiele / 0 PT (0 T, 0 A/ 4 PIM / +/- -3 / 3 SOG
Dennis Steinhauer: 4 Spiele / 0 PT (0 T, 0 A) / 4 PIM / +/- -4 / 6 SOG
Marcel Ohmann: 4 Spiele / 1 PT (0 T, 1 A) / 6 PIM / +/- 0 / 10 SOG
Norman Hauner: 4 Spiele / 2 PT (2 T, 0 A) / 2 PIM / +/- 0 / 9 SOG

Die U-17 World Challenge fand ebenfalls in Kanada statt, der Austragungsort war Port Alberni. Im deutschen Aufgebot stand Verteidiger Maik Blankart ein Junghai im Kader.

Das Auswahl-Team, in welchem sonst auch Junghaie-Torhüter Kinader regelmäßig spielt, verlor vier seiner fünf Partien, konnte aber einen 5:4-Sieg über Russland verbuchen und landete im Abschlussranking noch vor den sieglosen Finnen.

Blankart wurde in vier Partien eingesetzt, kassierte eine Strafzeit und scorte nicht.

Kaum besser erging es Junghaie Verteidiger Oliver Mebus und Stürmer Niklas Solder im U16 DEB-Kader, der an einem 4-Nationen-Turnier in Vierumäki in Finnland teilnahm. Das Team unterlag Finnland, der Slowakei und der Schweiz und beendete das Turnier sieglos und mit einem Torverhältnis von 1-12.

Dezember 18, 2008

Abstellung von Nationalspielern im Spiegel der Eishockeywelt

Der Begriff “Eishockeywelt” ist sichlich etwas hoch gegriffen, aber ein Zwist der Dresdener Eislöwen und Füchse Weisswasser mit den Landshut Cannibals zeigt, dass die von Rodion Pauels zuletzt geäußerste Kritik nicht als lokaler Ärger eines Einzelnen abzutun ist.

Kern des Problems: Die Abstellung von Junioren-Nationalspielern im laufenden Spielbetrieb. Die Kölner Haie kommen vergleichsweise “ungeschoren” davon, befindet sich mit Flaake nur ein einziger Hai im Kader der DEB-Teams für die World Juniors 2008 in Ottawa, welcher den Haien somit in 9 Spielen fehlen wird. Weitere Nominierungen für andere DEB-Nachwuchsteams waren für mich nicht zu recherchieren und betreffen das Profi-Team der Haie wohl eher nicht: Marcel Ohmann und Dennis Steinhauer aus dem DNL-Team jedenfalls werden die Profi-Haie am Freitag in Augsburg unterstützen.

Härter trifft es Landshut, die nach eigenen Angaben 13 Nachwuchsspieler abstellen müssen. Bernd Truntschka, Geschäftsführer der Cannibals und Bruder von Haie-Legende Gerd Truntschka, formuliert es so:

Drei, vier oder auch fünf Spieler hätten für uns kein Problem dargestellt“, so der Cannibals-Manager. In dieser Größenordnung sei das aber auch für Landshut nicht mehr zu verkraften. „Wir können doch nicht mit 15-Jährigen antreten“, sagt Truntschka (…).

Die Cannibals möchten nun Gebrauch der ESBG-Spielordnung machen und zitieren aus dieser in ihrer Pressemitteilung mit den Worten: “Spielverlegungen können im Falle einer Abstellung von vier und mehr Spielern für ein Nationalteam beantragt werden”.

Doch hiermit nimmt die Problematik erst ihren Anfang. Die jeweiligen Gegner der Landshuter (Dresden und Weisswasser zeigen sich büskiert und ziehen vor das DEB-Spielgericht. Füchse-Manager Ralf Hantschke stellt seine Position klar:

„Es kann nicht sein, dass der Einsatz von mehr als drei Junioren-Nationalspielern ausreicht, um ein Profispiel abzusagen. Erst Recht, wenn Landshut noch mehr als 20 Akteure zur Verfügung stehen. Da ist keine Verhältnismäßigkeit gewahrt.”

Das Problem der beiden Teams:

Den beiden sächsischen Klubs entsteht durch eine mögliche Verlegung ein Ausfall im fünfstelligen Bereich, da diese Partien an einem „zuschauerunfreundlichen“ Dienstag nachgeholt werden müssten.

Wie auch immer der Streit zwischen den Teams der 2. Bundesliga ausgehen wird, klar ist, dass neben den Haien auch andere ausbildende Teams der DEL betroffen sind: Wie die Eisbären Berlin, bei denen gleich vier Spieler in jener o.g. U20-Auswahl stehen.