Zum Inhalt springen


Haieblog.de > Startseite -


März 18, 2009

Was macht eigentlich…? Haie und Ex-Haie in den Playoffs

Hans Zach, Dimitri Pätzold, Sebastian Furchner, Kai Hospelt, Oliver Jonas, Andreas Morczinietz: Die vier Ex-Haie Furchner, Hospelt, Morczinietz und Jonas liegen mit den Grizzly Adams Wolfsburg voll auf Erfolgskurs. Nach dem Pokalsieg im Februar geht es zur Zeit im Viertelfinale der DEL-Playoffs gegen die an Nummer zwei gesetzten Hannover Scorpions unter ihrem Cheftrainer Hans Zach - und führen nach drei Partie mit 2:1-Siegen. Furchner sieht die Stärke der Wolfsburger in einer überragenden

Torwartleistung, Superstimmung im Team, wo jeder für jeden da ist.

Furchner ist zur Zeit zweitbester Scorer der Wolfsburger in den Playoffs (7 Spiele, 3 Tore, 2 Assists, +/- +3). Oliver Jonas führt aktuell mit einem Gegentorschnitt von 1.66 und einer SV% von 94.6 beide Statistiken an. An zweiter Stelle: Ex-Hai cim Trikot der Scorpions.

Dieter Kalt: Wie berichtet wechselte Kalt im Februar von Salzburg zu dem Lulea HF. Nun berichtet die “Neue Kärntener Tageszeitung” von Gerüchten einer Kehrtwende:

Vor Wochen wurde noch darüber gemunkelt und spekuliert; inzwischen ist aus gut informierten Kreisen zu hören, dass der Zwei-Jahres-Vertrag bereits unterschrieben ist: Dieter Kalt kehrt nächste Saison nach Klagenfurt zurück!

Travis Scott, Stéphane Julien: Wie mehrfach berichtet befeuern Gerüchte um eine Rückkehr von Scott die Sportpresse. Ein neuer Artikel auf “Hockeyfans.at” greift diese Gerüchte auf und formuliert, als ob ein Wechsel bereits feststehen würde. Es wird sich zeigen, wie stichhaltig diese Gerüchte tatsächlich sind. Sportlich ist Scott über alle Zweifel erhaben: Mit seinem KAC ist er in das Finale der österreichischen “Erste Bank Liga” eingezogen. Ebenfalls in jenes Finale eingezogen ist Stéphane Julien mit seinem Red Bull Salzburg. Julien konnte in bisher 12 Spielen ein Tor und drei Assists verbuchen.

Mats Schöbel, Sören Sturm, Markus Jocher, Carsten Gosdeck: Auch in den unteren deutschen Spielklassen laufen die Playoffs - und einige Haie und Ex-Haie sind mit von der Partie. Als Förderlizenzspieler konnte so Mats Schöbel im Trikot des SC Riessersee in diesen Playoffs in drei Spielen einen Assist verbuchen. Sören Sturm (2 Spiele, 1 Assist) trifft mit seinen Fishtown Pinguins auf den EHC München mit Markus Jocher, welcher in der Serie mit 1:0 in Führung gehen konnte. Carsten Gosdeck (1 Spiel, 1 Tor, 1 Assist) führt mit seinen Lausitzer Füchsen ebenfalls mit 1:0 in der Serie gegen die Heilbronner Falken. Nach dem ersten Spiel der Serie zurück liegt Jeremy Adduono mit seinen EVR Tower Stars gegen die Landshut Cannibals.

Thomas Greiss: Wie Robert in meiner letzten Ausgabe von “Was macht eigentlich…?” ganz richtig kommentierte, ist das Abenteuer “NHL” für Greiss vorerst ohne Einsatz schon wieder vorbei. Große Hoffnungen setzt man auf ihn nun ihn Worcester, wo sich Greiss nach seiner Rückkehr aus der NHL furios zurückmeldete:

Greiss played his best game of the year, and made the Sharks’ save of the year in doing so, as Worcester beat the Monarchs here last night, 4-2. The victory snapped a three-game losing streak and was their first over a team above them in the Atlantic Division standings in nine games.

Gleichzeitig erhoffen sich die Worcester Sharks ähnliche starke Partien von Greiss bis zum Ende der Saison, um das Saisonziel “Playoffs” noch zu erreichen. Erinnerungen an Greiss AHL-Rookie-Saison werden hier beschwört.

In 2006-07, his rookie year, Greiss went 12-2-0 in a 14-game stretch that began on March 9. He started 13 of those games and got a win in relief in the other, as the Sharks surged from being a point out of fourth place to having a five-point cushion at the end.

Februar 20, 2009

Was macht eigentlich…?

Stefan Schauer: Aus gesundheitlichen Problemen hat Schauer seit über zwei Jahren kein DEL-Spiel mehr bestritten, das juristische Gerangel um seine Vertragsauflösung zieht sich jedoch weiter hin. Im August 2008lösten die IceTigers nach einem verpassten Test den Vertrag mit Schauer auf, der jedoch pocht auf die Erfüllung des Vertrages bis 2010. Das aktuelle Kapitel: Der Prozess muss wegen Krankheit des Richters vertagt werden.

Kai Hospelt: Der Sohn von Haie-Legende Wim Hospelt und langjähriger Jung- und Profihai hat einen neuen Vertrag bei den Grizzly Adams Wolfsburg unterschrieben und wird bis 2011 das Trikot mit dem Bären tragen.

Lasse Kopitz: Ebenfalls mindestens bis 2011 wird Lasse Kopitz den Frankfurt Lions erhalten bleiben. Ein weiterer Ex-Haie, Lions-Manager Dwayne Norris, ist in diesem Kontext voll des Lobes für Kopitz:

«Lasse überzeugt durch seine konstante Spielweise. Auch verfügt er über die nötige Erfahrung.

Carsten Gosdeck: Der ehemalige Junghai wird in der aktuellen Ausgabe der Eishockeynews interviewt und macht ein paar interessante Aussagen über seinen aktuellen Verein, die Lausitzer Füchse, seinen ehemaligen Verein, den SC Riessersee, sowie die aktuelle Saison.

Niklas Treutle: Der ehemalige Junghai hat sein DEL-Debüt gegeben! Beim 7:2-Erfolg der Sinupret IceTigers gegen die Kassel Huskies Ende Januar wurde Treutle in der 52. Minute eingewechselt und konnte den Sieg seines Teams festhalten.

Februar 3, 2009

Olympia-Qualifikation etc.

Über “zahlreiche DEB-Nominierungen” berichtete Haie.de vor einigen Tagen und von denen tatsächlich gab es nicht wenige. Zu Benennung des Kaders, sowie weiteren Aspekten rund um die Nationalmannschaft, äußerte sich Krupp gegenüber Thomas Schulz ausführlich in der Kölnischen Rundschau.

Für die Olympia-Qualifikation in Hannover (5. bis 8. Februar) berief Krupp folgenden Kader:

Tor: Dimitri Pätzold (Hannover Scorpions), Dennis Endras (Augsburger Panther), Youri Ziffzer (Eisbären Berlin)

Verteidigung: Sven Butenschön (Adler Mannheim), Michael Bakos (ERC Ingolstadt), Frank Hördler (Eisbären Berlin), Martin Ancicka (Nürnberg Ice Tigers), Andreas Renz, Moritz Müller (beide Kölner Haie), Chris Schmidt (Iserlohn Roosters), Korbinian Holzer (Düsseldorfer EG), Andre Reiss (beide Hannover Scorpions)

Sturm: Sven Felski, Andre Rankel (beide Eisbären Berlin), Travis James Mulock (Tölzer Löwen), Alexander Barta, John Tripp, Richard Mueller (alle Hamburg Freezers), Philip Gogulla, Christoph Ullmann (beide Kölner Haie), Michael Hackert (Adler Mannheim), Michael Wolf (Iserlohn Roosters), Yannic Seidenberg (ERC Ingolstadt), Kai Hospelt (EHC Wolfsburg), Manuel Klinge (Kassel Huskies)

Erfreulich auch: Mit Moritz Müller, Hospelt und Pätzold sind drei ehemalige Junghaie nominiert.

Aktuelle Junghaie und Haie sind ebenfalls für die verschiedenen U-Nationalmannschaften nominiert:
So wird Jerome Flaake im Rahmen eines 5-Nationen Turniers in Turku mit der U-19 Nationalmannschaft auf die Teams aus Schweden, Finnland, Tschechien und die Schweiz treffen. Gemäß der gut informierten Schweizer spielt das deutsche Team an folgenden Terminen.
04.02.2009, 18.30 Uhr FIN – GER / 05.02.2009, 18.30 Uhr GER – SUI / 06.02.2009, 18.30 Uhr CZE – GER / 07.02.2009, 17.30 Uhr SWE - GER

Dustin Schumacher, Dennis Steinhauer, Marcel Ohmann, Norman Hauner, Christoph Ziolkowski sowie Julian Eichinger (auf Abruf) spielen für die U-18 Nationalmannschaft beim Vlado Dzurilla-Turnier in der Slowakei. Eishockey.info berichtet von folgenden Terminen: 07.02.2008, 13:00 Uhr Deutschland - USA / 08.02.2008, 16:30 Uhr Slowakei - Deutschland / 09.02.2008, 13:00 Uhr Schweiz - Deutschland

Sebastian Kinader, Maik Blankhart sowie Dennis Palka (auf Abruf) treffen mit der U-17 Nationalmannschaft in Füssen. Internationalhockey.net - ein im Kontext internationaler Wettkämpfe beachtenswertes Forum - berichtet von folgenden Terminen: 05.02.2009, 19.30 Uhr Deutschland - Schweiz / 06.02.2009, 18.30 Uhr Deutschland - Dänemark / 07.02.2009, 16.30 Uhr Deutschland - Slowakei

Januar 23, 2009

Was macht eigentlich…?

Adam Hauser: Man mag ihm ja fast noch eine gewisse angelernte Antipathie gegenüber Düsseldorfern attestieren: Hauser, auch in der nächsten Saison ein “Huskie”, schlug im Spiel gegen die MetroStars einen Gegenspieler mit der Stockhand und wurde vom DEL-Disziplinarausschuss nun zu mehreren Spielen Sperre, sowie einer Geldstrafe verurteilt.

Travis Scott: Der Kanadier hat sich hervorragend bei seinem neuen Verein, dem KAC Klagenfurt, eingelebt. In zehn gespielten Partien erreichte er eine Save Percentage von 93.11% (Ligaspitze) und verhalf seinem Team zu acht Siegen. Was Scott zu seinem Engagement zu sagen hat, sowie ein paar Promo-Bilder seiner Ankunft, finden sich auf Eishockey.org.

Auf den ersten Blick scheinem dem deutschen Eishockey-Fan die Statistiken der österreichischen “Erste Bank Eishockey Liga” wie in die DEL-Statistikbücher von 2003 anmuten. Neben Scott finden sich zahlreiche weitere Ex-DEL-Spieler wie Brad Purdie, Christoph Brandner, Andrew Schneider, Benoit Gratton, Patrick Lebeau, Jeff Shantz und Ex-Hai Dan Bjornlie, dem viertbesten Scorer der Liga.

Markus Jocher: Der Mann, der so viele Deutsche Meisterschaften errungen hat wie kaum ein anderer DEL-Spieler, “wollte an diesem Abend nicht vernünftig sein”, wie es die Abendzeitung ausdrückt. Was war passiert?

Jocher ließ sich auch nach der Schlusssirene bei den Shakehands provozieren von den Beleidigungen von Chris Capraro, der schon während des Spiels sein Widerpart gewesen war. Als Capraro ihm noch einen leichten Rempler versetzte, schlug Jocher, der eisenharte EHC-Verteidiger, nochmal zu. Und zwar richtig. Jocher und Capraro lieferten sich einen minutenlangen Faustkampf. „Markus hat leider die Beherrschung verloren“, sagt Winkler, „er ist so oft provoziert worden, bis er dem Freiburger seine Meinung gegeigt hat.“ Mit den Fäusten. Am Ende fuhr Jocher mit einem Grinsen in die Kabine. Schließlich hatte er den Faustkampf gewonnen.

Kai Hospelt: Die ehemalige #18 des KEC und Sohn von Haie-Legende Wim Hospelt ziert das Cover der neuen “Trade & Play”-Spielkarten. Etwas älter, mir aber bisher noch nicht bekannt gewesen: Ein Werbe-Spot mit Kai Hospelt für die Aktion “Weisser Ring”.

Marc Wittfoth: Der Torjäger des KEC DNL-Meisterteams und späterer Förderlizenzler verlässt noch während der Saison die Wölfe Freiburg und wechselt zu den Eisbären Juniors in die Oberliga. Wölfe-Trainer Peter Salmik formuliert seine Kritik an Wittfoth deutlich:

“In seinen guten Spielen, zum Beispiel in den Playoffs gegen Hannover, hat er Herz gezeigt. Davon lebt er auf dem Eis. Und das will ich sehen”, forderte Salmik Anfang des Monats. Zu dieser Zeit durfte Wittfoth nicht einmal auf der Bank Platz nehmen; erst durch die jüngste Verletzungsmisere rutschte er wieder ins Team. “Bei den Junioren, im Training und im Spiel - seine Leistungen stimmen einfach nicht”

Hans Zach: Hans Zach schwimmt mit seinen Hannover Scorpions zur Zeit auf der Welle des Erfolges. Und weil Hans Zach nun einmal Hans Zach ist, lässt sich die Presse die Gelegenheit nicht entgehen, einen Artikel über ihn zu verfassen oder ihm zu einem Interview einzuladen und zu hoffen, dass er seinem Spitznamen “Alpenvulkan” alle Ehre macht. Aktuell in der Presse ein Artikel von Matthias Kittmann für die Frankfurter Rundschau und ein Interview von Michael Wittershagen für die F.A.Z..

Oktober 27, 2008

Haie feiern dritten Sieg in Folge, Haie und Ex-Haie vor Länderspiel

Zum ersten Mal in dieser Spielzeit konnte das Profi-Team der Haie drei Spiele in Folge siegreich gestalten. Mit 3:2 Toren konnte sich der deutsche Vizemeister gegen die Panther aus Ingolstadt durchsetzen und wenigstens für den Moment den 13. Platz der Tabelle erklimmen.

Bewegte Bilder vom Spiel liefert, sowie die Pressekonferenz liefert das NetCologne FanTV, eine kommentierten Spielbericht DEL-TV, Interviews zum Spiel die Stream Factory.

Offizielle Spielberichte finden sich auf Haie.de und ERC-Ingolstadt.de. Martin Sauerborn hat für die Kölnische Rundschau einen glanzlosen Arbeitssieg gesehen, Christian Oeynhausen sieht die Haie im Kölner Stadtanzeiger weit entfernt von einer souveränen Klasse. Hans Fischer hat für den Donaukurier die “beste Saisonleistung” des ERC gesehen, ein Titel, der den ein oder anderen Kölner Fan ob des Niveaus des Spiels befremdlich anmutet, aber von Dirk Sing für die Augsburger Allgemeine gestützt wird, der den Panthern immerhin eine “überzeugenden Vorstellung” attestiert und auf das “Pech am Schläger” verweist. Ein düsteres Bild im Bezug auf das Spielniveau zeichnet hingegen der Spielbericht auf Hockeyweb.de, beschränkt sich bei der Kritik allerdings ausschließlich auf Haie-Aktuere. Während Ulrich Bauer für die Bild-Köln erneut den Diskussionspunkt “Dave McLlwain” und sein Engagement hinter der Bande der Haie aufgreift, bemüht Stefan Schaffner einmal mehr die seit dem seit dem November 2006 vielfach verwendete Vokabel des “Hass-Gegners”, mit welcher er der zwar von viel Kampf geprägten, aber von beiden Teams diszipliniert geführten Partie nicht gerecht wird. Dafür kann Schaffner aber mit Informationen zu den Verhandlungen um Ivan Ciernik aufwarten.

Nachzureichen bleibt ein Express-Video mit Spielerinterviews nach dem Auswärtsspiel in Kassel.

Die Länderspielpause rückt in greifbare Nähe und die verschiedenen Teams präsentieren ihre Kader. In den Reihen des “Team Canada”, welches mit jenem Kader ebenfalls das Länderspiel gegen die Deutsche Nationalmannschaft am 05.11.2008 in der LANXESS arena auflaufen wird, finden sich Stéphane Julien und Bryan Adams. Gecoacht wird das Team vom letzten Meistertrainer der Kölner Haie, Rich Chernomaz, als Assistenztrainer fungiert Doug Mason. In Köln ebenfalls kein Unbekannter: Ex-Hai und Verteidiger Paul Traynor. Die gesamte Auflistung des Kaders findet ihr hier.

Auch im DEB-Kader werden die Kölner Haie vertreten sein: Neben Christoph Ullmann werden Philip Gogulla und Marcel Müller das Nationaltrikot tragen. Gecoacht wird das DEB-Team (natürlich) von Ex-Hai Uwe Krupp. Ebenfalls auf dem Eis werden Kai Hospelt, Dimitri Pätzold und Sebastian Osterloh stehen - allesamt ehemalige Jung- bzw. Profihaie. Die Auflistung des gesamten Kaders ist z.B. auf Hockeyweb zu finden.