Zum Inhalt springen


Haieblog.de > Startseite -


April 15, 2009

Notizen

Jerome Flaake: Einer der positiven Überraschungen der Saison war Jerome Flaake. Nahe Augsburg geboren gab Flaake in der Heimat der “Augsburger Allgemeinen” ein lesenswertes Interview.

Mirko Lüdemann: Das angekündigte Charity-Spiel ist gespielt und Lüde stand wie so oft in dieser Saison nicht im Team des Siegers. Unrecht hat jedoch die Presseabteilung von Dynamo Dresden, die Lüdemann fälschlicherweise als Ex-Profi listet. Natürlich war das Ergebnis im Duell Dynamo Dresden gegen Dresdner Eislöwen vollkommen unwichtig: Die Einnahmen des Abends werden gespendet.

Haimspiel.de Trikotwettbewerb: Der Trikotwettbewerb von Haimspiel.de geht in die sechste Runde: Auch in der folgenden Sommerpause habt ihr wieder die Möglichkeit, euer Wunsch - Haie-Trikot zu malen und es zur Wahl zu stellen. In einer Abstimmung werden aus allen Trikots die drei besten Entwürfe ermittelt und den Kölner Haien übergeben. Mehr dazu auf Haimspiel.de.

Nachbetrachtung des “Kölner Stadtgespräch”: Die Leser dieses Blogs schreiben mir gerne emails und kommentieren selten meine Beiträge, so viel habe ich inzwischen gelernt. Umso erstaunlicher, dass mein Beitrag zum “Kölner Stadtgespräch” einige Kommentare nach sich gezogen hat. Meine Schlussfolgerung ist, dass ein enormes Interesse an der Thematik besteht, welches weder durch die Veranstaltung selbst, noch durch die Nachberichterstattung des “Kölner Stadt-Anzeiger” gedeckt wurde. Für mich ein klares Signal an die Haie, sich häufiger ihren Fans im Rahmen von Diskussionsrunden zu stellen.

März 19, 2009

KEC Eishockey-Camp

Leider nur wenig Aufmerksamkeit hat eine nette Idee im Netz gefunden, also muss der Haie-Blog hier wohl etwas die Werbetrommel rühren.

Mit Unterstützung des Express und Fielmann veranstaltet der KEC am 6. April ein Eishockey-Camp, welches neben verschiedenen Trainingseinheiten auch ein Treffen mit Jerome Flaake, Marcel Müller und Torsten Ankert beinhaltet. Zusätzlich bekommt jeder Teilnehmer unter anderem eine Sporttasche, einen iPod und Equipment (Trikot, Hose, Stutzen) geschenkt.

Teilnehmen kann jeder zwischen 8 und 14 Jahren, 50 Plätze werden verlost. Um an der Verlosung teilnehmen zu können, muss ein entsprechender Coupon ausgefüllt und bis zum 25. März eingesendet werden.

Da ich nicht mehr in die entsprechende Altersstufe passe, möchte ich einen solchen Coupon verlosen. Wer mir als erster eine eMail an r.guzman.giechau@googlemail.com schreibt, gewinnt ihn. ;)

Februar 24, 2009

Rudslätts scoring streak

Die Saison neigt sich langsam ihrem Ende entgegen und nach wie vor fällt es schwer, etwas Positives in ihr zu entdecken. Doch: Neben den guten Leistungen der “jungen Deutschen” besticht in den letzten beiden Wochen vor allem Daniel Rudslätt mit seinem Torriecher. “Scoring streak” mag terminologisch nicht korrekt sein, beeindruckend ist seine Ausbeute von 9 Toren in den letzten 5 Spielen aber dennoch - zumal ihm im gesamten bisherigen Saisonverlauf erst 8 Tore geglückt waren. Und so wird der Schwede mit dem Ende der Saison heimlich, still und leise seine statistisch beste Spielzeit im Trikot der Kölner Haie absolviert haben.

Zur Saison 2006-07 vom schwedischen Traditionsverein Djurgardens IF Stockholm nach Köln gewechselt, schaffte er mit 35 Punkten (14 Tore, 21 Assists) in 36 Spielen einen Einstand nach Maß. Seine zweite Saison verlief wesentlich unspektakulärer: Weniger Tore (10), weniger Assists (18) bei mehr Spielen (52) und einem mehr als verdoppelten Strafzeitenkonto (86 gegenüber 46 Min.). In der aktuellen Saison dann wieder die Rückkehr zu alten Statistiken: Bislang stehen für Rudslätt in 47 Spielen 17 Tore, 24 Assists und 34 Strafminuten bei einem +/–Wert von +8 - der zweitbeste Wert im Team nach Christoph Ullmann - zu Buche.

Natürlich profitiert Rudslätt bei seiner aktuellen Torausbeute von der Verantwortung, welcher er im Rahmen der schwierigen Umstände übernehmen darf/muss. Bemerkenswert ist dennoch, mit welchem Mitspielern sich Rudslätt offensichtlich neuerdings spielerisch gut versteht. Schauen wir auf die Assistgeber seiner vergangenen Tore:

Seit dem 13.02.2009:
Jerome Flaake: 5 Assists
Mirko Lüdemann: 4 Assists
Dave McLlwain: 3 Assists
Moritz Müller: 2 Assists
Torsten Ankert: 1 Assist
Christoph Ullmann: 1 Assist
Marcel Müller: 1 Assist

Bis zum 13.02.2009:
Christoph Ullmann: 3 Assists
Kamil Piros: 3 Assists
Stéphane Julien: 3 Assists
Mirko Lüdemann: 2 Assists
Mike Johnson: 2 Assists
Todd Warriner: 1 Assist
Harlan Pratt: 1 Assist
Bryan Adams: 1 Assist

Interessant ist zudem, dass die Reihenumstellung aus dem Spiel heraus nicht ausschlaggebend für die Torflut Rudslätts ist: Waren bis zum 13.02.2009 fünf seiner acht Tore Treffer im Powerplay (+ ein Treffer als sechster Feldspieler), so ändert sich dieser Wert nur geringfügig seit dem 13.02.2009 (ebenfalls 5 Überzahltreffer).

Mehr Verantwortung im Powerplay und neue Mitspieler an seiner Seite scheinen Rudslätt vor dem Tor eine Art “zweiten Frühling” beschert zu haben. Der Schwede, dessen Vertrag zum Ende der Saison ausläuft, empfiehlt sich mit dieser neuen Torgefährlichkeit für einen neuen Vertrag. Verlässliche Aussagen darüber, ob Rudslätt auch in der neuen Saison Bestandteil der Haie-Mannschaft sein wird/sein will, gibt es bislang freilich nicht.

Februar 23, 2009

Achtungserfolge für das DEL-Team und die Leistung der “jungen Wilden”

Nicht nur der 8:5-Erfolg gegen den Tabellenführer aus Hannover, auch der Punktgewinn nach 3:1-Führung in Nürnberg und der gestrige 5:2-Auswärtssieg in Straubing zeugen davon, dass das Profi-Team der Haie die Saison mit Anstand zu Ende bringen will. Nachdem der KEC Stéphane Julien, Kamil Piros und Harlan Pratt die Freigabe erteilt hatte und der Rest des Kaders durch ein Virus reduziert wurde, überraschende Ergebnisse.

Alexander Brandt spricht im General-Anzeiger Bonn zu Recht davon, dass sich die Mannschaft “nicht hängen [lässt], im Gegenteil” und zitiert Rodion Pauels mit den Worten:

“Seit wir mit Julien, Pratt und Piros drei Spieler abgegeben haben, läuft es richtig gut.” (…)
“Unsere jungen Spieler haben die Lücken gut gefüllt, dadurch haben etwas ältere Spieler wie Torsten Ankert, Sören Sturm oder Moritz Müller mehr Verantwortung bekommen und z.B. im Powerplay gespielt.” Ein Sonderlob verteilte der Manager an Jerome Flaake: “Natürlich spielt er noch nicht so konstant wie ein alter Hase, aber er zählt schon jetzt mit 18 Jahren zu den Leistungsträgern.”

Die jungen Spieler wie Norman Hauner, Marcel Ohmann, Julian Eichinger, Tom-Patric Kimmel, Dennis Steinhauer oder Dustin Schumacher haben sich bewährt. “Nicht für alle geht der Weg sofort in die DEL”, sagte Pauels. “Wir wollen nächstes Jahr neu angreifen, und das kann man nicht, wenn man alle jungen Spieler einsetzt. Aber sie haben gezeigt, dass man jederzeit auf sie bauen kann.”

Februar 6, 2009

Haie und Junghaie im Adlertrikot

Ich hatte vor einigen Tagen näher über die einzelnen Einsätze von KEC-Spielern im Nationaltrikot berichtet, nun haben die Teams ihre ersten Spiele hinter sich und es ist Zeit für eine erste Bestandsaufnahme.

Fangen wir an mit dem “C” Andi Renz und seiner Mannschaft, dem deutschen Nationalteam, welches zur Zeit die Olympiaqualifikation in Hannover spielt - und das bislang sehr erolgreich. Im ersten Spiel des Turniers konnte sich das DEB-Team mit 7:1 gegen Japan durchsetzen.

Aus Haie-Sicht relevant: Philip Gogulla mit einem Tor und einem Assist, Moritz Müller mit einem Assist, Christoph Ullmann mit einem Assist, Andi Renz “Spieler des Tages der DEB-Nationalmannschaft”.

DEB.-online.de zitiert Andi Renz mit den Worten:

„Für uns war es natürlich ein perfekter Start in das Turnier. Wir haben die Japaner gleich unter Druck gesetzt und schnell geführt. Mit einer Führung lässt es sich dann immer leichter spielen. Es war aber auch hart verdient. Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute hart gearbeitet und gefightet und haben den Japanern einfach nichts gegeben. Wir haben sie einfach zermürbt und das war der erste Schritt in die richtige Richtung. Aber das bedeutet im Turnier noch gar nichts. Wir wissen dass am Samstag die Österreicher kommen – das ist ein Derby. Da geht es immer anders zu, da gibt es auch andere Gesetze. Und vor allem werden die Österreicher versuchen uns zu provozieren und hart zu spielen. Wir müssen einfach Schritt für Schritt gehen und versuchen unser Konzept durchzubringen. Wenn wir das machen, was wir können, werden wir dieses Spiel gewinnen.“

Im Bezug auf die U-19 Nationalmannschaft und ihren Einsatz im 5-Nationen Turniers in Turku muss ich mich gleich noch korrigieren: In meinem eingangs verlinkten Artikel habe ich bei der Kaderzusammenstellung glatt Tom-Patric Kimmel übersehen, der neben Jerome Flaake im Kader steht.

Mit zwei Niederlagen aus zwei Spielen - 2-4 (0-2, 1-2, 1-0) gegen Finnland und 1-4 (0-1,1-1,0-2) geegn die Schweiz - beendet U-19 das Turnier auf dem letzten Platz. Flaake konnte das zwischenzeitliche 1-2 in der Partie gegen die Schweiz erzielen.

Nicht viel besser erging es Sebastian Kinader und Maik Blankhart, welche gestern mit der deutschen U-17 Nationalmannschaft dem Schweizer-Team mit 0-5 (0-2, 0-2, 0-1) unterlagen.

Februar 3, 2009

Olympia-Qualifikation etc.

Über “zahlreiche DEB-Nominierungen” berichtete Haie.de vor einigen Tagen und von denen tatsächlich gab es nicht wenige. Zu Benennung des Kaders, sowie weiteren Aspekten rund um die Nationalmannschaft, äußerte sich Krupp gegenüber Thomas Schulz ausführlich in der Kölnischen Rundschau.

Für die Olympia-Qualifikation in Hannover (5. bis 8. Februar) berief Krupp folgenden Kader:

Tor: Dimitri Pätzold (Hannover Scorpions), Dennis Endras (Augsburger Panther), Youri Ziffzer (Eisbären Berlin)

Verteidigung: Sven Butenschön (Adler Mannheim), Michael Bakos (ERC Ingolstadt), Frank Hördler (Eisbären Berlin), Martin Ancicka (Nürnberg Ice Tigers), Andreas Renz, Moritz Müller (beide Kölner Haie), Chris Schmidt (Iserlohn Roosters), Korbinian Holzer (Düsseldorfer EG), Andre Reiss (beide Hannover Scorpions)

Sturm: Sven Felski, Andre Rankel (beide Eisbären Berlin), Travis James Mulock (Tölzer Löwen), Alexander Barta, John Tripp, Richard Mueller (alle Hamburg Freezers), Philip Gogulla, Christoph Ullmann (beide Kölner Haie), Michael Hackert (Adler Mannheim), Michael Wolf (Iserlohn Roosters), Yannic Seidenberg (ERC Ingolstadt), Kai Hospelt (EHC Wolfsburg), Manuel Klinge (Kassel Huskies)

Erfreulich auch: Mit Moritz Müller, Hospelt und Pätzold sind drei ehemalige Junghaie nominiert.

Aktuelle Junghaie und Haie sind ebenfalls für die verschiedenen U-Nationalmannschaften nominiert:
So wird Jerome Flaake im Rahmen eines 5-Nationen Turniers in Turku mit der U-19 Nationalmannschaft auf die Teams aus Schweden, Finnland, Tschechien und die Schweiz treffen. Gemäß der gut informierten Schweizer spielt das deutsche Team an folgenden Terminen.
04.02.2009, 18.30 Uhr FIN – GER / 05.02.2009, 18.30 Uhr GER – SUI / 06.02.2009, 18.30 Uhr CZE – GER / 07.02.2009, 17.30 Uhr SWE - GER

Dustin Schumacher, Dennis Steinhauer, Marcel Ohmann, Norman Hauner, Christoph Ziolkowski sowie Julian Eichinger (auf Abruf) spielen für die U-18 Nationalmannschaft beim Vlado Dzurilla-Turnier in der Slowakei. Eishockey.info berichtet von folgenden Terminen: 07.02.2008, 13:00 Uhr Deutschland - USA / 08.02.2008, 16:30 Uhr Slowakei - Deutschland / 09.02.2008, 13:00 Uhr Schweiz - Deutschland

Sebastian Kinader, Maik Blankhart sowie Dennis Palka (auf Abruf) treffen mit der U-17 Nationalmannschaft in Füssen. Internationalhockey.net - ein im Kontext internationaler Wettkämpfe beachtenswertes Forum - berichtet von folgenden Terminen: 05.02.2009, 19.30 Uhr Deutschland - Schweiz / 06.02.2009, 18.30 Uhr Deutschland - Dänemark / 07.02.2009, 16.30 Uhr Deutschland - Slowakei

Januar 24, 2009

Notizen: Die “jungen Wilden”

Die Augsburger Presse hatte gut lachen: Während die Kölner Haie die schlechteste Saison der Vereinsgeschichte spielen, finden sich die Augsburger Panther auf einem aussichtsreichen Tabellenplatz wieder - weit über den Haien. Eine in den letzten Jahren seltene Situation, in der sich Milan Sako, Redakteur der Augsburger Allgemeinen dazu berufen fühlte Seite an Seite mit Panther-Manager Max Fedra die Saisonprobleme der Haie aus der Ferne zu analysieren. Ein Fazit:

Künftig will man auf jüngere und dynamische Spieler setzten. “Das haben uns andere vorgemacht”, merkt Eichin an und dürfte damit auf die Augsburger schielen, die sowohl bei den Deutschen als auch bei den Ausländern auf die Jugend setzen.

Bezeichnenderweise waren es die Nachwuchsspieler der Haie, die in der nachfolgenden Partie eine hervorragende Leistung ablieferten und sich zahlreiche “Sporen verdienten”. Ausgerechnet der ehemaliger Augsburger Jerome Flaake war es dann auch, der den Treffer zum entscheidenden 3:2 für die Kölner Haie erzielte. Für Flaake, der einst aufgrund erhofft besseren Talentförderung von dem Augsburger in den Kölner Nachwuchs wechselte und eine dominierende Rolle im Kölner DNL-Team spielte, war es bereits der zweite Siegtreffer der Saison.

Seinen laut DEL.org ersten Punkt als Profi erzielte am gestrigen Abend Marcel Ohmann, der zugleich zweitbester Scorer der DNL ist und als einer der “Gitter-Spieler” - sein Vollvisier wird er erst mit seinem 18. Geburtstag ablegen dürfen - die Fans der Haie seit Wochen mit seinem forschen Spiel begeistert.

Nachdem Sören Sturm statt beim Derby gegen die MetroStars aus Düsseldorf auf eigenen Wunsch im Rahmen seiner Förderlizenz für die Fishtown Pinguins aus Bremerhaven in der Partie gegen die Heilbronner Falken auflief und ein Tor erzielen konnte, war er beim gestrigen Spiel der Haie gegen die Panther wieder mit von der Partie - und konnte erneut punkten: Der DNL-Meister von 2007 erzielte seinen zweiten Punkt (1T/1A) in Punktspielen der Haie.

Den Ausgleich und damit seinen neunten Saisonpunkt erzielte Alexej Dmitriev. Der 23jährige wird somit die aktuelle Saison als seine statistisch beste DEL-Saison seiner noch jungen Karriere beenden.

Dies gilt ebenfalls für den gebürtigen Berliner Marcel Müller, der am gestrigen Abend zwei Treffer erzielen konnte. Seine Saisontreffer acht und neun bedeuteten seinen zweiter Doppelpack der Saison, beide Male erzielte er innerhalb von zwei Spielen drei Tore.

Man vergisst es ob seiner Stärke immer wieder, aber auch Philip Gogulla, Jahrgang 1987, zählt eigentlich auch noch zu den “jungen Wilden”. Gogulla indes ist längst über alle Zweifel erhaben: Der zweitbeste Scorer der Haie hat in seiner fünften Profi-Saison so viele DEL-Tore geschossen, wie nie zuvor. Sein gestriger Assist hat ihn in der DEL-Topscorerliste auf Platz 41 gehoben. Was zunächst wenig beeindruckend erscheint, wird durch sein Alter relativiert: Es gibt keinen Spieler seines Jahrgangs, der in der Liste vor ihm steht.

Januar 22, 2009

Notizen

Nachdem die Uni und das Geld verdienen mal wieder ihren zeitlichen Tribut gefordert hat, geht es jetzt wieder los. Und es hat sich ja auch eine Menge angestaut, in den letzten Tagen. Auf gehts! ;)

Dave McLlwain: In seinem vielleicht letzten DEL All-Star-Game ist Dave McLlwain zum Kapitän des Teams berufen worden. McLlwain sagt dazu auf DEL.org:

„Ich freue mich sehr auf das DEL-ALL-STAR-GAME, aber nicht nur auf das Spiel selbst, auch auf das ganze Rahmenprogramm. Es ist immer wieder schön, in lockerer Atmosphäre Fans und Kollegen zu treffen, mit ihnen zu plaudern und einen schönen Tag zu erleben. Das DEL-ALL-STAR-GAME ist jedes Jahr ein Riesenspaß für alle Beteiligten. Ich bin sicher, dass wir den Zuschauern eine gute Show bieten werden.“

Jerome Flaake: Für den “Prospect” der Toronto Maple Leafs war das vergangene Derby gegen die MetroStars aus Düsseldorf eine Partie, sich vor den Augen des Leafs-Scout Dallas Eakins zu präsentieren. Eakins nutzt die Gunst der Stunde und beobachtete neben Flaake auch den Düsseldorfer Korbinian Holzer, ebenfalls ein Leafs-Pick.

NHL Midterm Rankings: Wo in den letzten Jahren die Namen von Kai Hospelt, Thomas Greiss, Philip Gogulla, Timo Pielmeier und Jerome Flaake standen, da sind die Haie in dieser Saison nicht vertreten.

Die European Midterm Rankings (Skaters / Goalies) weisen aber doch insgesamt vier deutsche Spieler auf.

Sören Sturm: Wer den Kapitän des einzigen KEC DNL-Meisterteams beim Derby gegen die MetroStars vermisst hat, hat sich nicht etwa verguckt: Sturm hat gemäß Fishtown Pinguins-Teammanager Alfred Prey die freie Wahl zwischen den Einsätzen in Köln und Bremerhaven gehabt:

“Sein Trainer Rupert Meister hat es ihm überlassen, ob er für Köln in der DEL oder für uns spielen möchte. Er hat sich für uns entschieden, weil es ein wichtiges Spiel für uns war und sein Herz für die Pinguins schlägt.”

Seinen Einsatz krönte Sturm mit dem 2:3-Anschlusstreffer, seinem dritten Saisontor und 13 Saisonpunkt.

Haie im TV: Es ist die schlechteste Saison der Vereinsgeschichte, dennoch scheinen die Haie dem TV doch noch attraktiv genug zu sein. Premiere überträgt bis zum Ende der Saison ein weiteres Spiel der Haie (29.01.09, Kölner Haie - Grizzly Adams Wolfsburg), welche somit acht mal im Pay-TV live zu sehen waren. Hinzu kommt die Liveübertragung der Partie der Hamburg Freezers gegen die Haie auf Eurosport. Ohne nachgerechnet zu haben, findet sich im Düsseldorfer-Fanforum ein Verweis darauf, dass die Haie somit das am häufigsten übertragene Team der Vorrunde sind. Nicht zuvergessen: Das “Red Bulls Salute“-Turnier, welches den Haie-Fans drei weitere Live-Spiele im Regionalsender Center.tv bescherte.

Januar 5, 2009

U-20 WM: Nach dem Spiel Finnland - Deutschland und Turnierfazit

In der gestern bereits angerissenen Partie der DEB-Auswahl gegen Finnland hat sich nach meinem Blogeintrag nichts Spektakuläres mehr ereignet; die deutsche Mannschaft um den einzigen deutschen Torschützen Jerome Flaake verlor ihre letzte Partie der U-20 WM mit 1:3 gegen Finnland und steigt somit zusammen mit Kasachstan in die Division I ab.

IIHF.com liefert wie gewohnt einen Spielbericht, die Line-ups, die Summary, sowie eine Bildergalerie zum Spiel.

Auch Hockeyweb.de berichtet von der Partie, wie auch DEB-Online.de.

Uwe Krupp, im U-20-Team nur Assistenztrainer, zieht auf DEB-Online.de sein Turnierfazit:

„Auch bei dieser Teilnahme unserer U-20 an einer A-WM konnten wir aus erster Hand sehen wie weit wir mit unserer Nachwuchsarbeit von den Top-8-Nationen der Welt entfernt sind. Wieder einmal waren wir nicht die schwächste Mannschaft, aber den Ergebnissen nach doch recht deutlich auf dem 9. Platz. Die Konsequenz war der erneute Abstieg in die Division I.
Einfach erstaunlich ist der Leistungsstandard der Top 4 Nationen (Kanada, Schweden, USA und Russland). Selbst die Tschechen, Slowaken, Finnen und Letten waren einen Level darunter, wobei man Team Slowakei zu einer tollen WM gratulieren muss. Allerdings ist der Erfolg der Überraschungsmannschaft dieser WM auch kein Zufall, da die Slowakische U-20 Nationalmannschaft als Team in der Extraliga mitspielt und so entsprechend eingestimmt und top-vorbereitet zur WM anreist.
Realistisch gesehen ist es für uns momentan nicht möglich, auf dem U-20 Level eine der Top-6-Mannschaften der Welt zu schlagen und nur wenn wir einen Tag erwischen, an dem alles stimmt, können wir uns gegen andere Mannschaften auf Platz 7 oder 8 behaupten.
Das Ziel für die kommende Saison heißt mit einer starken und gut vorbereiteten Mannschaft den sofortigen Wiederaufstieg zu erkämpfen. In den letzten Jahren haben wir gelernt, wie schwierig diese Aufgabe ist, doch ich bin fest davon überzeugt, dass die Erfahrung, die viele unserer Spieler bei dieser WM gewonnen haben, uns im Kampf um den Wiederaufstieg zugute kommen wird.“

Wie aber sieht die persönliche Statistik des KEC-Vertreters Jerome Flaake aus? Im internen Vergleich der Mannschaft ist Flaake mit 3 Toren und 2 Assists in 6 Spielen Topscorer geworden und ist der einzige Spieler im Kader, der drei mal treffen konnte. Tore resultieren aus Torschüssen und auch in dieser Kategorie liegt Flaake mit deutlichem Vorsprung vorne (23). Auch in der +/–Wertung belegt Flaake zusammen mit Daniel Weiss den Top-Platz (+3).

Januar 4, 2009

U-20 WM: Zum Spiel Finnland - Deutschland

Normalerweise arbeite ich die Spiele ja immer erst auf, wenn sie gespielt sind. Aus aktuellem Anlass möchte ich aber bereits jetzt auf das zur Zeit laufende Spiel zwischen Finnland und Deutschland hinweisen. Deutschland liegt zwar zur Zeit mit 1:3 zurück und darf sich nach der 1:7-Klatsche gegen Lettland kaum noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen, aber immerhin hat Hai Jerome Flaake das bislang einzige Tor des DEB-Teams erzielt.

Wer die letzten knapp 20 Minuten der Partie noch verfolgen möchte, sei auf den Liveticker auf IIHF.com verwiesen. ;)

Januar 3, 2009

U-20 WM: Deutsches Team so gut wie abgestiegen

Der deutsche Kader um Hai Jerome Flaake wird nach einer deutlich 1-7-Niederlage (1-1, 0-5, 0-1) mit ziemlicher Sicherheit aus dem A-Pool der U-20 Weltmeisterschaften absteigen. Statistisch fiel Flaake nur durch vier Strafzeiten auf, war am Tor nicht beteiligt.

IIhf.com liefert einen Spielbericht, die Line-ups, die Summary und eine Bildergalerie.

Hockeyweb.de und DEB-online.de berichten vom Spiel.

Januar 2, 2009

U-20 WM: “Prospects” im Fokus

Die Qualifikationsrunde ist Geschichte, das DEB-Team kämpft nun um die Vermeidung des Abstieges. Mitgenommen werden Spiele gegen direkte Konkurrenten, im Falle des deutschen Teams also der Sieg gegen Kasachstan. Eine Auflistung der Runde liefert IIHF.com.

Dass die U-20 WM in Kanada natürlich auch ein Schaulaufen der Spieler für potentielle Arbeitgeber aus der NHL ist, verwundert nicht. Der internationale Wettstreit liefert Fans und Experten der NHL-Teams auch die Möglichkeit, bereits gedraftete Spieler näher unter die Lupe zu nehmen. So haben die San Jose Sharks einen Artikel über Ex-Hai Timo Pielmeier veröffentlicht.

“Im Fokus” sind die Spieler dann auch im wahrsten Sinne des Wortes bei Sportsline.com, wo sich einige interessante Turnierbilder finden. So von Jerome Flaake (Bild 1) und Timo Pielmeier (Bild 1 / Bild 2 / Bild 3).

Dezember 31, 2008

U-20 WM: Tschechien - Deutschland

Die deutsche U-20 Nationalmannschaft mit Hai Jerome Flaake muss in die Relegationsrunde: Nur einen Tag nach der erwarteten Niederlage gegen Gastgeber Kanada musste das Team eine empfindliche 6:0-Niederlage gegen Tschechien hinnehmen (2-0, 1-0, 3-0). Das DEB-Team verabschiedet sich mit einer Bilanz von 1-3 Siegen als Gruppenvierter aus der Qualifikationsrunde.

Mehr zum Spiel auf IIHF.com: Spielbericht, Line-up, Summary, Bildergalerie.

Mehr Links werde ich vermutlich morgen einstellen können. ;)

Dezember 30, 2008

U-20 WM: Deutschland - Kanada

In der vergangenen Nacht hat das deutsche Team um Jerome Flaake seine Partie gegen den Gastgeber aus Kanada bestritten. Die erwartete Niederlage fiel niedriger aus als erwartet: 1:5 (0-1, 1-1, 0-3) lautete letztlich das Ergebnis, vor allem die ansatzweise ausgeglichenen ersten beiden Drittel sind hier zu betonen.

Wer das Spiel verpasst hat, kann auf TSN.ca die gesamte Partie on-demand aufrufen (1. Drittel / 2. Drittel / 3. Drittel).

IIHF.com liefert einen Spielbericht online, das Line-up, die Summary, sowie eine Bildergalerie zum Spiel.

Hockeyweb.de berichtet von der Partie, stellte bereits vor der Partie einen Poll online, der nach der Wahrscheinlichkeit des Klassenerhalts fragt. Zudem steht Ex-Junghai Timo Pielmeier Hockeyweb.de Rede und Antwort.

HockeyCanada.ca hat ebenfalls einen Spielbericht und eine Bildergalerie.

Statements der deutschen Trainer finden sich auf DEB-Online.de.

Jerome Flaakes Bilanz konnte im Spiel nicht aufgewertet werden, am einzigen deutschen Treffer war er nicht beteiligt.

Dezember 28, 2008

Jerome Flaake bei der U-20 WM: Update

GER - USA

Während sich die Haie in der DEL zur Zeit im Spiel gegen die Straubing Tigers um die volle Punktausbeute bemühen, sind die ersten Partien der U-20 WM in Ottawa bereits gespielt. Das deutsche Team um Jerome Flaake verlor seine Auftaktpartie gegen die USA mit 2:8 (1-2, 0-3, 1-3).

Einen kurzen Bericht zum Spiel liefern Hockeyweb.de und USAHockey.com. Wer die Notizen des Live-Blogs von USAHockey nachlesen möchte, kann dies hier tun.

IIHF.com liefert zum Spiel eine Game Summary, die Line-ups und eine Bildergalerie. Eine weitere solche liefert auch USAHockey.

Auf einen weiteren tollen Service hat liljan98 in seinem Kommentar hingewiesen: TSN.ca bietet komplette Spiele im Stream an! Die Links zu den drei Videos des Spiels GER-USA findet ihr hier (1. Drittel / 2. Drittel / 3. Drittel).

Aus Haie-Sicht besonders interessant: Die Einzelstatistik von Jerome Flaake weist einen Assist, eine +1-Bilanz und eine 2 Minuten-Strafe auf.

KAZ - GER

Deutlich besser lief es für den DEB-Kader im Spiel gegen das Team aus Kasachstan, welches mit 0:9 (0-3, 0-4, 0-2) gewonnen werden konnte.

Neben Hockeyweb.de liefert auch IIHF.com einen Spielbericht, sowie das Line-up, die Summary und eine Bildergalerie.

Flaakes persönliche Statistik: 2 Tore, 1 Assist, eine+4-Bilanz bei 5 Strafen (die meisten im deutschen Team).

Flaakes Turnierbilanz also: 2 GP / 4 P (2 T, 2 A) / +5 / 12 PIM

Weitere Spielberichte und Stimmen zum Spiel findet ihr auf DEB.de. Aufgrund der nicht mehr zeitgemäßen Website des DEB kann ich leider nicht direkt verlinken, ein wenig scrollen führt euch zum Ziel. ;)

Dezember 25, 2008

Jerome Flaake bei der U-20 WM

In welchem anderen Land gibt es das schon: Der Trainer und Co-Trainer des A-Nationalteams sind auch die Trainer des U-20 Nationalteams, obschon sie die Rollen tauschen. Dass das Team von Cheftrainer Ernst Höfner und seinem Assistent Uwe Krupp betreut wird, zeigt den Stellenwert der WM für den DEB. Das Ziel der WM formuliert Krupp im Kölner Stadtanzeiger: „Wir waren in den vergangenen Jahren eine Fahrstuhlmannschaft. Diesen Trend wollen wir durchbrechen. Das Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt.“

Anbei ein paar Links und Infos:

Offizielle Turnierwebsite auf IIHF.com.

Vorberichte: KSTA.de und Hockeyweb.de.

Vorbereitungsspiele:
Deutschland - Weißrussland: 2:3
Deutschland - Japan: 6:2 (Flaake mit 4T + 1A)
Deutschland - Lettland 3:4

Spielzusammenfassungen im deutschen TV -> Sendeplan

Aspekt: Problematik der Abstellung von Spielern im laufenden Wettbewerb.

Sendeplan Eurosport 2

Wie berichtet sendet Eurosport über seinen Spartensender Eurosport 2 in diesen Tagen so viel Hockey wie niemals zuvor. Damit der Überblick nicht verloren geht, habe ich hier einen Sendeplan aufgelistet - basierend aus den Daten der Eurosport-Homepage. Aus Haie-Sicht konkret interessant: Die Zusammenfassungen des Spieles Deutschland - Kanada im Rahmen der U-20 WM. Mal gucken, wie sich Jerome Flaake so schlägt. ;)

Fr., 26.12.

15:00 Uhr, Spengler Cup: Dynamo Moskau - HC Davos (live)
20:15 Uhr, Spengler Cup: Team Canada - Energie Karlovy Vary (live)
22:30 Uhr, Spengler Cup: Zusammenfassung Dynamo Moskau - HC Davos

Sa., 27.12.2008

11:00 Uhr, Spengler Cup: Zusammenfassung Dynamo Moskau - HC Davos
12:30 Uhr, U-20 WM: Zusammenfassung Kanada - Tschechien
15:00 Uhr, Spengler Cup: HC Energie Karlovy Vary - ERC Ingolstadt (live)
20:30 Uhr, Spengler Cup: Team Canada - HC Davos (live)
22:30 Uhr, U-20 WM: Zusammenfassung Kanada - Tschechien

So., 28.12.2008

11:00 Uhr, Spengler Cup: Zusammenfassung HC Energie Karlovy Vary - ERC Ingolstadt
12:30 Uhr, Spengler Cup: Zusammenfassung Team Canada - HC Davos
15:00 Uhr, Spengler Cup: HC Davos - HC Energie Karlovy Vary (live)
20:15 Uhr, Spengler Cup: ERC Ingolstadt - HC Dynamo Moskau (live)
22:30 Uhr, U-20 WM: Kasachstan - Kanada (live)

Mo., 29.12.2008

11:30 Uhr, U-20 WM: Zusammenfassung Kasachstan - Kanada
14:00 Uhr, Spengler Cup: Zusammenfassung ERC Ingolstadt - HC Dynamo Moskau
15:00 Uhr, Spengler Cup: ERC Ingolstadt - Team Canada (live)
20:15 Uhr, Spengler Cup: HC Energie Karlovy Vary - HC Dynamo Moskau (live)
22:30 Uhr, Spengler Cup: Zusammenfassung ERC Ingolstadt - Team Canada

Di., 30.12.2008

11:30 Uhr, U-20 WM: Zusammenfassung Deutschland - Kanada
14:00 Uhr, Spengler Cup: Zusammenfassung HC Energie Karlovy Vary - HC Dynamo Moskau - HC Dynamo Moskau
15:00 Uhr, Spengler Cup: HC Dynamo Moskau - Team Canada (live)
20:15 Uhr, Spengler Cup: HC Davos - ERC Ingolstadt (live)
22:30 Uhr, U-20 WM: Zusammenfassung Deutschland - Kanada

Mi., 31.12.2008

12:00 Uhr, Spengler Cup: Finale (live)
20:15 Uhr, Spengler Cup: Zusammenfassung Finale

Dezember 18, 2008

Abstellung von Nationalspielern im Spiegel der Eishockeywelt

Der Begriff “Eishockeywelt” ist sichlich etwas hoch gegriffen, aber ein Zwist der Dresdener Eislöwen und Füchse Weisswasser mit den Landshut Cannibals zeigt, dass die von Rodion Pauels zuletzt geäußerste Kritik nicht als lokaler Ärger eines Einzelnen abzutun ist.

Kern des Problems: Die Abstellung von Junioren-Nationalspielern im laufenden Spielbetrieb. Die Kölner Haie kommen vergleichsweise “ungeschoren” davon, befindet sich mit Flaake nur ein einziger Hai im Kader der DEB-Teams für die World Juniors 2008 in Ottawa, welcher den Haien somit in 9 Spielen fehlen wird. Weitere Nominierungen für andere DEB-Nachwuchsteams waren für mich nicht zu recherchieren und betreffen das Profi-Team der Haie wohl eher nicht: Marcel Ohmann und Dennis Steinhauer aus dem DNL-Team jedenfalls werden die Profi-Haie am Freitag in Augsburg unterstützen.

Härter trifft es Landshut, die nach eigenen Angaben 13 Nachwuchsspieler abstellen müssen. Bernd Truntschka, Geschäftsführer der Cannibals und Bruder von Haie-Legende Gerd Truntschka, formuliert es so:

Drei, vier oder auch fünf Spieler hätten für uns kein Problem dargestellt“, so der Cannibals-Manager. In dieser Größenordnung sei das aber auch für Landshut nicht mehr zu verkraften. „Wir können doch nicht mit 15-Jährigen antreten“, sagt Truntschka (…).

Die Cannibals möchten nun Gebrauch der ESBG-Spielordnung machen und zitieren aus dieser in ihrer Pressemitteilung mit den Worten: “Spielverlegungen können im Falle einer Abstellung von vier und mehr Spielern für ein Nationalteam beantragt werden”.

Doch hiermit nimmt die Problematik erst ihren Anfang. Die jeweiligen Gegner der Landshuter (Dresden und Weisswasser zeigen sich büskiert und ziehen vor das DEB-Spielgericht. Füchse-Manager Ralf Hantschke stellt seine Position klar:

„Es kann nicht sein, dass der Einsatz von mehr als drei Junioren-Nationalspielern ausreicht, um ein Profispiel abzusagen. Erst Recht, wenn Landshut noch mehr als 20 Akteure zur Verfügung stehen. Da ist keine Verhältnismäßigkeit gewahrt.”

Das Problem der beiden Teams:

Den beiden sächsischen Klubs entsteht durch eine mögliche Verlegung ein Ausfall im fünfstelligen Bereich, da diese Partien an einem „zuschauerunfreundlichen“ Dienstag nachgeholt werden müssten.

Wie auch immer der Streit zwischen den Teams der 2. Bundesliga ausgehen wird, klar ist, dass neben den Haien auch andere ausbildende Teams der DEL betroffen sind: Wie die Eisbären Berlin, bei denen gleich vier Spieler in jener o.g. U20-Auswahl stehen.

Dezember 11, 2008

Welcome to the Flaake-Party

Wenn man die Spieler der Haie auflisten möchte, die sich in den vergangenen Wochen im Rahmen ihrer Möglichkeiten besonders hervorgetan haben, dann muss neben der punktuell sehr guten Defensivleistung von Ankert gegen Iserlohn, dem erweckten Torriecher von Marcel Müller um dem Gesamtpaket von Ullmann vor allem der Name Jerome Flaakes fallen, der in einer Reihe mit Dimitriev und einem weiteren erfahrenen Spieler für mächtig Wirbel sorgte.

Wie seine Form dann auf ein Spiel gegen Altersgenossen abseits der Spitzenklasse aussieht, hat er nun in einer im Rahmen eines Kurzlehrgangs absoliverten U-20 Nationalmannschaftsspiels gegen Japan bewiesen: Vier Tore und ein Assist standen nach dem 6:2-Sieg (0-1, 1-0, 5-1) des DEB-Jugendteams für ihn auf dem Scoresheet.

30:19 Min. Torschütze: Jerome Flaake, Assist: Daniel Weiss
53:35 Min. Torschütze: Jerome Flaake, Assist: Daniel Weiss
55:41 Min. Torschütze: Daniel Weiss, Assists: Jerome Flaake, Marco Nowak
56:26 Min. Torschütze: Jerome Flaake, Assists: Marco Nowak, Patrick Pohl
57:16 Min. Torschütze: Maximilian Forster, Assists: David Wolf, Martin Buchwieser
59:12 Min. Torschütze: Jerome Flaake, Assist: Patrick Pohl

Eine bemerkenswerte Einschätzung dieser Leistung diktierte Michael Pfuhl, Team-Manager, den Medien:

Jerome Flaake hat heute wieder einmal gezeigt, dass er den richtigen Torriecher hat. Scheinbar ist bei ihm heute im letzen Drittel der Knoten geplatzt.

Möge er diesen geplatzten Knoten wieder mit nach Köln bringen.

Mehr zum Spiel (Stimmen etc.) auf den Webseiten des DEB.

November 22, 2008

Nach dem Spiel gegen Düsseldorf

Medienabriss

Was wäre ein geeigneter Zeitpunkt für einen Wiedereinstieg in den Medienabriss, als die Aufarbeitung der Nachberichterstattung eines gewonnenen Derbys gegen die Metrostars aus Düsseldorf?

The Essentials:
- DEL.org - Spielbericht
- Das Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften war die 182. Auflage des Derbys. 91 Siege konnte der KEC, 80 die Metrostars erringen. Elf mal trennten sich die Teams unentschieden.
- Christoph Melischko erzielte 4 Punkte (2 Tore, 2 Assists). Das Spiel gegen die Metrostars war somit seine statistisch beste Partie im Trikot der Haie.
- Kamil Piros hat seinen 30. Geburtstag mit einem Sieg feiern können - verletzte sich aber am Finger und fällt “bis auf weiteres” aus.
- Im Zentrum der Spieldiskussion der Düsseldorfer Lokalpresse stand zum einen die Aufgabe eines zwei-Tore-Vorsprungs und die damit verbundene Gemütslage von Trainer Kreis; zum anderen der Check von Ryan Ramsay gegen Marcel Müller, der vom Unparteiischen Richard Schütz mit zwei Minuten geahndet wurde.
- Mit Dave McLlwain und Jerome Flaake trafen gestern sowohl der älterste, als auch der jüngste aktive Spieler auf dem gestrigen Spielberichtsbogen für die Haie. Der noch jüngere Christoph Oster war lediglich zweiter Backup.
- Die DEG Metrostars boten an, als Zeichen ihrer Anteilnahme mit Robert Müller mit ihren 3rd-Jersey zu spielen. Die Kölner Haie baten jedoch um den Verzicht auf diese Geste.

Bewegte Bilder vom Spiel, sowie die Pressekonferenz, liefert das NetCologne FanTV; einen kommentierten Spielbericht das DEL-TV und Interviews nach dem Spiel die streaming factory. Verschiedene Stimmen zum Spiel, auch von Fußballer Tranquillo Barnetta liefert auch der Express in einem Video zum Spiel.

Fotostrecken vom Spiel liefert DerWesten.de, WZ-Newsline.de.

Über den 6:5 n.V.-Dieg der Haie berichtet neben dem offiziellen Spielbericht auf Haie.de auch Johannes Arnade - emotional - auf DEG-Metro-Stars.de.

Noch am Abend des Spieltages berichtete Hockeyweb.de, attestiert dem 182. Aufeinandertreffen der Teams “zu den besseren Aufeinandertreffen zwischen den beiden rheinischen Rivalen” gezählt zu haben und eschoffiert sich über einer vermeindliche Fehlentscheidung des Unparteiischen.

Für den Kölner Stadtanzeiger berichtet Christiane Mitatselis von dem “älteste(n) Mann auf dem Eis, (der sich) wie ein junger Hase freute”, “mitreißende(m) Eishockey mit großem Spaßfaktor” und dem “beste(n) Spiel der Kölner seit sehr langer Zeit.” Wie auch der zuvor genannte Artikel, so findet der geneigte Leser auch hier einen ausführlichen Spielbericht. Im Artikel am folgenden Tag rechnet Mitatselis nach und erkennt:

Seit Ende September ist Beddoes Coach der Haie - und seither haben die Kölner zwei Punkte pro Spiel geholt. Das bedeutet: Ohne die sieben Niederlagen zum Saisonstart stünde der KEC ganz oben in der DEL-Tabelle.

Martin Sauerborn geht in seinem ausdrucksvoll mit “Verwöhnprogramm in der Achterbahn” betitelten Artikel für die Kölnische Rundschau vor allem auf die Rolle der Fans ein. “Zwei Monate lang” hätten sie nun “Magerkost geknabbert. Mit viel Schmerz und Leid Niederschläge eingesteckt.” Doch: “Wer derart geduldig die Hoffnung auf Besserung nicht aufgibt, muss irgendwann reif für die Wellnessfarm sein.” Diesen Zeitpunkt sah Sauerborn nun gestern eingetroffen. Seinen ausführlichen Spielbericht beendet er anschließend mottogemäß mit einem Zitat McLlwains: “Ich fühle mich richtig gut.” “Aus der Kritik in den Erfolg” titelt Sauerborn am folgenden Tag und bezieht sich hierbei sowohl auf die Reihe McLlwain, Melischko und Warriner, die ohne Frage größten Einfluß auf den Sieg hatten.

Einen knappen, aber gelungenen Spielbericht liefert Alexander Brandt für den Bonner General-Anzeiger.

Für die NRZ berichtete Michael Ryberg von dem Derby, welches seiner Ansicht nach “ein Treffen für Offensivfreunde (..) mit dem schlechteren Ende für eine offensivstarke, aber defensiv lausige DEG” war. Der eigentlich Spielbericht fällt bei Ryberg allerdings nur kurz und undetailliert aus. “Saurer als eine faule Zitrone”, so Ryberg im Artikel am folgenden Tag, sei Metrostars-Trainer Kreis gewesen und habe seine Spieler zum Videostudium gebeten, nachdem sie zum wiederholten Male “Punkte auf dem Tisch” liegen ließen.

Für den Express berichten Uwe Bödeker, Stefan Schaffner und Philipp Alber und können vor allem mit dem o.g. Video und einem schönen McLlwain-Zitat aufwarten.

„Jetzt haben wir endlich kapiert, was dazu gehört, Spiele zu gewinnen. Der September war grausam, doch jetzt haben wir uns zurückgekämpft. Wir haben wirklich viel aus dem Katastrophen-Start und den zwei Niederlagen gegen Düsseldorf gelernt“, verrät McLlwain und schiebt grinsend hinterher: „Aber nicht nur wir Haie haben gewonnen, auch alle Fans haben gewonnen, denn das war ein unglaubliches Derby. Schön, dass ich das Siegtor erzielen durfte.“

Im Express Düsseldorf geht Otto Krause in die Vollen und legt den Finger in die von ihm entdeckten Fehler im Spiel der Düsseldorfer.

Rainer Wallasch titelt für die Westdeutsche ZeitungFurioser Start, bitteres Ende” und sah einen “unterhaltsamer Eishockey-Abend mit vielen Toren.” In seinem gesonderten Kommentar zum Spiel thematisiert er “Bruder Leichtfuß”, der die Spieler der Metrostars vor allem auf Kosten Storrs immer wieder befällt.

Für die Bild-Köln berichten Phillip Arens, Nick Seeliger und Andread Pohl von einem “dramatischen” Derby-Sieg und hofft, dass es “mit dieser Top-Moral (..) noch mit den Playoffs” klappt.

Gianni Coste beginnt seinen Artikel für die Rheinische Post mit dem oben letztgenannten “Essential” und berichtet von einem “extrem spannendes Duell. Der normale Derby-Wahnsinn”, den er kurz ausführt und passend endet: “Es war eben ein ganz normales Rhein-Derby.”